1000 Fans feiern die Heimatkapelle Beeindruckendes Konzert-Erlebnis in Melle

Von Norbert Wiegand


Melle. Viele bekannte und einige weniger bekannte Musical-Melodien dürften den weit mehr als 1000 Zuhörern noch lange nach ihrem Besuch in den Ohren geklungen haben.

Die Gäste im „Musical-Palast Beutlinghalle“ erlebten ein klanggewaltiges Konzert auf allerhöchstem musikalischen Niveau, garniert mit unerwarteten Höhepunkten sowie allerlei optischen und akustischen Effekten.

Die beiden dreieinhalbstündigen Konzerte in der zur Musical-Arena umgestalteten Beutlinghalle am Freitagabend und Samstagabend waren bereits im Vorfeld restlos ausverkauft. Die 70 Musiker im Alter zwischen 16 und 78 Jahren unter der Leitung ihres Dirigenten Chris Stieve-Dawe machten bei den teils sehr herausfordernden Arrangements deutlich, dass ihr Repertoire weit über herkömmliche Marschmusik hinausreicht. Für außergewöhnliche Höhepunkte sorgte Gast-Sängerin Carina Linnemann mit ihren Auftritten bei „I Dreamed A Dream“ und „Circle Of Life & Tomorrow“.

Verkleidete Damen

Zusätzlich zum musikalischen Hörgenuss hatten sich die Organisatoren noch so manchen bunten und schrillen Augenschmaus einfallen lassen. So kurvten bei „Starlight Express“ zwei Rollerblade-Fahrerinnen vor der Bühne und bei „Aladdin“ verstärkten verkleidete junge Damen mit Wunderlampe die orientalische Atmosphäre. Beim „Phantom der Oper“ gab es beim Auftauchen des Phantoms einen enormen Knall, dass der Kronleuchter nur so wackelte. Bei Musicalhits aus „Lass jetzt los“ und „Tanz der Vampire“ waren „Elsa und Olaf, der Schneemann“ sowie zwei junge Vampire auf der Bühne zu bewundern. Alle Musicalfiguren wurden von Musikerinnen der Mini- und Jugendkapelle dargestellt.

Die beiden Nachwuchskapellen unter Leitung von Andy Lux mit zusammen 70 Instrumentalisten hatten zur Halbzeit des Konzertes, bevor das Thema Musical im Mittelpunkt stand, einige Kostproben ihres schon weit fortgeschrittenen Könnens präsentiert. Darunter waren Stücke aus „Highschool-Musical“ oder auch der Hit „Pinball Wizard“ von „The Who“. Die Moderation des Auftritts der Minikapelle lag in den Händen von Malen Fischer und Marieke Dieckmann. Alicia Wulbusch und Marieke Eckjans führten souverän durch das Programm der Jugendkapelle.

Flotte Rockversion

Vor der Halbzeit brachte das vielseitige Orchester einen Querschnitt seiner verschiedenen Stilrichtungen auf die Bühne – vom klassischen Marsch über die „Broadway Show-Stoppers“ bis zur „Festive Overture Op. 96“ von Schostakowitsch. Die ursprünglich von Johann Sebastian Bach geschriebene Toccata in D-Moll präsentierte die Heimatkapelle in einer flotten Rockversion. Einige der Stücke hatte Dirigent Chris Stieve-Dawe selbst arrangiert und seinem Orchester auf den Leib geschrieben. So erlebte das Publikum eine gelungene Mischung aus Marschmusik und Broadway, Filmmusik und Klassik.

Zur lockeren Performance der beiden Abende trugen auch die wechselnden und oft launigen Moderationen von vielen verschiedenen Orchestermitgliedern bei. In seiner Auftaktmoderation begrüßte Marketing-Vorstand Dennis Diekmann neben hochrangigen Politikern von der Landes- bis zur Kommunalebene vor allem auch die Sponsoren, die die Arbeit der Heimatkapelle erst möglich machen. „Andy Lux sichert die Zukunft unserer Heimatkapelle“, dankte Musik-Vorstand Hans-Jörg Haferkamp dem Dirigenten der Mini- und Jugendkapelle in seiner Abschlussansprache.