Freibier bei Eröffnungsfeier 19-Jähriger übernimmt Gaststätte „Bremer Tor“ in Melle-Buer

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der 19-jährige Özcan Demirbas führt seit Mitte Januar 2018 das Lokal Bremer Tor in Melle-Buer. Foto: Karsten GrosserDer 19-jährige Özcan Demirbas führt seit Mitte Januar 2018 das Lokal Bremer Tor in Melle-Buer. Foto: Karsten Grosser

Melle. Im vergangenen Jahr hat er das Abitur in Lübbecke abgelegt, nun hat er sich selbstständig gemacht: Seit Mitte Januar ist Özcan Demirbas der neue Pächter der Gaststätte „Bremer Tor“ in Melle-Buer. Am Sonntag lädt der 19-Jährige zur Eröffnungsfeier ein.

„Die Nächte sind länger geworden, die Tage kürzer“, resümiert Özcan Demirbas nach den ersten zwei Monaten als Chef der Bueraner Gaststätte „Bremer Tor“. Herausfordernd und anstrengend sei diese Zeit gewesen. Doch der 19-Jährige ist auch stolz, dass er den Start in die Selbstständigkeit so gut hingekriegt habe. Und was vielleicht noch wichtiger ist: Demirbas wirkt zufrieden. Dabei ist es nicht alltäglich, dass ein so junger Mann ein gastronomisches Lokal inklusive Kneipe und Saalbetrieb übernimmt. Warum also dieser Schritt?

Unterstützung vom Vorgänger

Er habe einen Nachfolger für die Gaststätte gesucht, sagte Vorgänger Manfred Birr kürzlich in einem Gespräch mit unserer Redaktion. Das habe dann auch Demirbas mitbekommen und sich entschieden, die Aufgabe anzugehen. „Ich bin ein kontaktfreudiger Mensch“, sagt der 19-Jährige, der weder Studium noch Bürojob als Perspektive gesehen habe. „Ich baue mir lieber selbst etwas auf, statt fünf Tage die Woche für jemand anderen zu arbeiten.“ Also habe er zu Mitte Januar den Pachtvertrag unterschrieben und sei von Espelkamp nach Buer gezogen. Unterstützung erhalte er von seinem Vater und seiner Schwiegermutter sowie von Vorgänger Birr, der quasi als Mentor beim Einstieg helfe.

Burger, Pizza und türkische Gerichte

Erfahrung in der Gastronomie hatte Demirbas zuvor wenig gesammelt. Er habe im Hochzeitssaal seines Vaters in Osnabrück gekellnert, sagt er. Doch der 19-Jährige hat Ideen: Die Speisekarte zum Beispiel wurde um Burger, Pizza und türkische Gerichte erweitert. Er selbst mag es, hinter der Theke zu stehen, Bier zu zapfen und mit den Gästen zu reden. Für sie sei er einfach der „Ötschi“. Zugleich laufe der Saalbetrieb für Feiern, Geburtstage und Beerdigungen wie gewohnt weiter.

Offizielle Vorstellung am 18. März 2018

Um sich den Menschen im Ort und in der Umgebung vorzustellen, lädt er am Sonntag (18. März 2018) ab 11 Uhr zur Eröffnungsfeier ein. Es werde unter anderem Fingerfood, einen Sektempfang und Freibier geben, sagt Demirbas.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN