Jahreshauptversammlung des VVV Meller Verschönerungsverein sucht junge Mitglieder

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der neue VVV-Vorsitzende Stefan Muhle mit den Stellvertretern Hans-Georg Wenker und Andreas Leder, seinem Vorgänger Heinz Garlich sowie Geschäfts- und Schriftführerin sowie Kassierin Ulrike Bösemann. Foto: David HausfeldDer neue VVV-Vorsitzende Stefan Muhle mit den Stellvertretern Hans-Georg Wenker und Andreas Leder, seinem Vorgänger Heinz Garlich sowie Geschäfts- und Schriftführerin sowie Kassierin Ulrike Bösemann. Foto: David Hausfeld

Melle. Die Jahreshauptversammlung des Verschönerungs- und Verkehrsvereins (VVV) Melle-Mitte stand ganz im Zeichen der Mitgliedersuche. Unter anderem dankte der Vorsitzende Heinz Garlich zugunsten von Stefan Muhle ab. Der nun jüngere Vorstand soll so jüngere Mitglieder locken.

„Haben wir überhaupt jemanden unter 70 Jahre?“, rief ein VVV-Mitglied in der Versammlung dazwischen. Gelächter. Der Meller Verein weiß um seine hohe Altersstruktur, das verdeutlichte Heinz Garlich mehrfach, während er durch den Abend leitete. Ein jüngerer Vorstand müsse her, „der deutlich unter 70 Jahre alt ist“. Der Meller Heimatverein hätte es vorgemacht: Nachdem ein jüngerer Vorstand ins Amt gewählt wurde, kamen jüngere Neumitglieder nach. „Das wünschen wir uns auch.“

„Verein mit Perspektive“

Nach der Wiederwahl bei den regulären Wahlen im letzten Jahr legte Garlich den Vorsitz nun aktiv nieder. Auf seinen Vorschlag wählten die Mitglieder einstimmig den 44-jährigen Stefan Muhle vom Posten des Stellvertreters zu Garlichs Nachfolger. Die Kandidatur erfolgte nach Absprache zwischen den beiden: „Wir haben schon länger darüber gesprochen und überlegt, wie wir weitermachen wollen“, sagte Muhle. Der VVV sei ein „Verein mit Perspektive dank der engagierten Mitglieder“. Allein dass 40 Aktive an der Jahreshauptversammlung teilnehmen, sei eine Besonderheit. Der Verjüngungskur schloss sich Andreas Leder an. Die Vereinsmitglieder wählten den 58-Jährigen zum stellvertretenden Vorsitzenden. Hans-Georg Wenker wurde als weiterer Stellvertreter wiedergewählt. Das Dreifachamt der Schrift- und Geschäftsführerin sowie Kassiererin bleibt bei Ulrike Bösemann. Alle wurden einstimmig mit jeweils einer Enthaltung gewählt.

„Wohnzimmer des Vereins“

Mit dem 125-jährigen Vereinsjubiläum und dem 10-jährigen Bestehen des Aussichtsturmes Ottoshöhe wurde gleich zwei Höhepunkte des laufenden Vereinsjahres nachträglich auf die Tagesordnung gehoben. „Das wollen wir nicht sang- und klanglos verstreichen lassen“, sagte Hermann Kuipers, der zusammen mit Ulrike Bösemann die anstehende Feier plant. Am Samstag, 23. Juni zwischen 11 und 15 Uhr soll der Platz an der Ottoshöhe am Meller Berg – das „Wohnzimmer des Vereins“ – zum Festplatz werden.

Die Ottoshöhe war auch Thema in Garlichs Jahresbericht. Dank der regelmäßigen Wartung und geringer Vandalismusschäden sei der 10-jährige Turm gut intakt. Nicht zuletzt die Pflege koste viel Geld, im Vergleich zu Holztürmen in anderen Gemeinden könnte Melle aber stolz auf den Zustand der Ottoshöhe sein. Dank ging an Siegfried Werges und Hans-Jürgen Tiemeier für ihre Hilfe bei der Wartung sowie die Familie Horstmann für eine Spende, mit der zwei neue Sitzgruppen aufgestellt werden.

Trockenheit in der Diedrichsburg

Viel Arbeit hatte der Verein 2017 mit der Wasserversorgung der Diedrichsburg. Der Brunnen der Anlage führte wegen der Trockenheit 2016 zu wenig Wasser für Burg und Gastronomie. Mit Unterstützung von Mitgliedern, der Stadt und des Ortsrats Melle-Mitte wurde wöchentlich mit einem Tank Trinkwasser aus Buer geholt. „All dies erfolgte in lobenswerter Hilfsbereitschaft unentgeltlich“, sagte Garlich. Für die regelmäßige Prüfung der Wasservorräte dankte er Hermann Kuipers und Gerd Regel. Aktuell werde ein neuer Brunnen gebohrt.

Besonderen Dank richtete der scheidende Vorsitzende an August Fahrenkamp für dessen ehrenamtliche Hilfe. Obwohl er kein Vereinsmitglied sei, helfe er mit seinem Trecker bei den Pflege- und Wegebauprogrammen des Vereins, „immer dann, wenn er gebraucht wird“. Weitere Danksagungen gingen an Melle-Mittes Ortsbürgermeisterin Gerda Hövel sowie Stadtrat Andreas Dreier und dessen Team für ihre Unterstützung.

Laut Garlich geht der VVV mit insgesamt 123 Mitgliedern ins Jahr 2018. Im Vorjahr waren es noch 125 Mitglieder, womit sich eine leicht rückläufige Tendenz fortsetzt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN