Eröffnung am 15. März 2018 Das alles bietet die neue „Melly“-Spielarena in Melle

Von Karsten Grosser


Melle. Am 15. März eröffnet die Spielarena „Melly“ im Gewerbegebiet Melle-Gerden. Was bietet der neue Indoor-Spielplatz? Für uns hat der Osnabrücker Kindermusiker und Betreiber Frank Acker die Tür schon einmal aufgemacht.

Die Parkplätze sind bereits alle belegt, doch noch stehen Handwerker mit ihren Fahrzeugen vor dem „Melly“ am Maschweg in Melle-Gerden. Am Donnerstag sollten sie fertig sein, denn an diesem Tag eröffnet die neue „Frank & seine Freunde“-Spielarena. „Wenn vorne die ersten Kinder reinkommen, wird hinten noch die letzte Schraube reingedreht“, flachst Frank Acker. Während sein Bruder Jens den Teppich für das Soccerfeld verlegt, nimmt sich der Osnabrücker Kindermusiker und Betreiber des Indoor-Spielplatzes Zeit für einen Rundgang. Dort, wo einst Fliesen-Bollmann sein Geschäft hatte, sollen demnächst Kinder toben. Acker macht es schon einmal vor und testet eines der Trampoline. Wie sich die Räumlichkeiten in den vergangenen zwei Monaten durch den Umbau verändert haben, sei enorm, findet Andreas Hartung, der als Geschäftsleiter bei Spartherm Feuerungstechnik seinen Chef Manfred Rokossa vertritt, dem wiederum die Immobilie gehört.

Playground über drei Etagen mit Wellen- und Wendelrutsche

Zentrales Spielelement im „Melly“ ist ein großes Klettergerüst. Der Playground über drei Etagen mit Wellen- und Wendelrutsche sei der bislang größte in den nun drei „Frank & seine Freunde“-Spielarenen, sagt Acker. Größer als die im Osnabrücker „Hoppla“ oder im „Zappel“ in Georgsmarienhütte. Das Gerüst sei jüngst in einer Halle in Frankfurt abgebaut und nun hier wieder aufgebaut worden. An der Wand kleben noch Fotos, die als Anleitung für die Montage dienten. Neben dem Playground schließt sich eine Airgun-Anlage mit sechs Kanonen für Softbälle an. Auf der anderen Seite befinden sich mehrere Trampoline. „Die tragen bis zu 90 Kilogramm“, erklärt Acker. Auch so mancher Große kann hier abheben.

Virtuelle Schnellballschlacht

Erwachsene nimmt Acker aber vielmehr mit einer VR-Multiplayer-Arena ins Visier. Im Hologate können die Spieler in eine virtuelle Realität abtauchen und zum Beispiel zusammen gegen Außerirdische kämpfen. Das sei auch etwas für Firmenfeiern, meint der Betreiber. Aber auch Kinder dürfen die VR-Brillen aufsetzen und etwa ihre Eltern zu einer Schneeballschlacht herausfordern. Von dieser Art Anlage gebe es derzeit nur vier weitere in Deutschland. Am Dienstag war sie allerdings noch nicht aufgebaut. Zur Eröffnung soll sie indes einsatzbereit sein. Während die Nutzung am kommenden Wochenende noch im Eintrittspreis inkludiert sei, fielen dafür künftig Zusatzkosten an, sagt Acker. Wer die kleinen Karts nutzen oder Airhockey spielen möchte, muss ebenfalls extra dafür bezahlen.

Was mitgebracht werden darf

Gleichwohl es im „Melly“ ein gastronomisches Angebot geben wird, dürfen Kuchen und Getränke auch mitgebracht werden. Allerdings keine Warmspeisen. „Im Zappel in Georgsmarienhütte hatte jemand mal einen Pizzadienst bestellt“, berichtet Acker. Fremdgastronomie sei indes nicht erlaubt.

Der Granulatboden im Meller „Melly“ (inklusive Zappeltier) kommt von der Meller Firma Melos. Foto: Karsten Grosser

Was gibt es noch in der Spielarena? Auf die Kleinsten warten zum Beispiel ein Bällebad oder eine Art großer Legosteine. Auch mehrere Hüpfburgen sollen ab Donnerstag stehen. Zudem werde es eine Tanzbühne, einen kleinen Kinoraum, eine Tischtennisplatte und einen Tischkicker geben.

300 Kinder aus Meller Kindergärten und Schulen

Als erste Gäste erwartet Acker am Donnerstagmorgen 300 Kinder aus Meller Kindergärten und Schulen. Ab 14 Uhr am Donnerstagnachmittag soll der reguläre Betrieb anlaufen. Die offizielle Eröffnung folgt am Sonntag, wenn Kindermusiker Acker selbst die Bühne betreten und natürlich seine Freunde wie das Zappeltier, die Bummelfee oder das Kirschmonster mitbringen wird.


Öffnungszeiten und Preise der „Melly“-Spielarena

Die „Melly“-Spielarena ist montags von 14 bis 19 Uhr sowie samstags, sonntags und an gesetzlichen Feiertagen von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Sind in Niedersachsen oder Nordrhein-Westfalen Ferien, dann werden die Türen generell schon um 10 Uhr aufgemacht. Ausnahme Sommerferien: Dann geht es erst um 12 Uhr los. Für Kinder kostet der Eintritt 8 Euro, Erwachsene zahlen 4 Euro. Für Kinder im Alter von 1 oder 2 Jahren lautet der Preis 3 Euro, für Krabbelkinder ist ein Besuch gratis.