Landesweiter Trend Schwindende Beteiligung bei Kirchenvorstandswahlen in Melle

Von Martin Heuer und David Hausfeld

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die St. Petri Kirche in Melle-Mitte gehört zu einer von sieben Kirchengemeinden in Melle. Foto: Gert WestdörpDie St. Petri Kirche in Melle-Mitte gehört zu einer von sieben Kirchengemeinden in Melle. Foto: Gert Westdörp

heu/dah Melle. Die Beteiligung bei den Kirchenvorstandswahlen 2018 im Kirchenkreis Melle-Georgsmarienhütte hat in allen sieben Meller Kirchengemeinden (KG) nachgelassen. In den 1.262 Kirchengemeinden der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover sind Kirchen- und Kapellenvorstände gewählt worden.

Den stärksten Rückgang bei der Wahlbeteiligung in Melle erfuhr der Kirchenkreis Neuenkirchen. 18 Prozent der Gemeindemitglieder gaben in diesem Jahr ihre Stimme ab. Bei den letzten Kirchenvorstandswahlen 2012 waren es noch 28,8 Prozent. Das geht aus den vorläufigen Wahlergebnissen des Kirchenkreises hervor.

Auch in den übrigen sechs Kirchengemeinden ging die Wahlbeteiligung zurück: In der KG Oldendorf wählten aktuell 23 Prozent (2012: 25,6 Prozent) der Mitglieder, in der KG St. Petri 12,85 Prozent (14,5 Prozent), in der KG Paulus 10,2 Prozent (16 Prozent), in der KG Hoyel 22,4 Prozent (27 Prozent), in der KG Buer 20,8 Prozent (24,9 Prozent) und in der KG Bennien 21 Prozent (29 Prozent).

Rückgang im gesamten Kirchenkreis

Im gesamten Kirchenkreis Melle-Georgsmarienhütte waren 46.192 Mitglieder wahlberechtigt. Ihre Stimme gaben 2018 6.709 Mitglieder (14,52 Prozent) gegenüber 8.449 Mitgliedern (17,88 Prozent) im Jahr 2012 ab.*

Auf Landesebene setzt sich dieser Trend fort: Nach Angaben der Landeskirche betrug die Gesamtzahl der Wähler 343.824. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von 15,32 Prozent (2012: 18,63 Prozent).

Laut Hans-Georg Meyer-ten Thoren, Superintendent für den Kirchenkreis Melle-Georgsmarienhütte, wurde im Vorfeld für die Wahlen „ganz schön getrommelt“. Woran die rückläufige Wahlbeteiligung letztendlich gelegen habe, könne er nicht sagen. „Wahrscheinlich lassen sich die Leute nicht so mobilisieren“, vermutet er. Auch ausreichend Kandidaten zu finden, war nach Aussage des Superintendenten „nicht ganz leicht“.

Auch Landesbischof Ralf Meister beklagte die mangelnde Wahlbeteiligung: „Wir werden jetzt sorgfältig schauen, wo die Gründe für dieses Ergebnis liegen.“

Zum Kirchenvorsteher in der Region Melle wurden gewählt:

KG Bennien:

  • Uwe Aschemeyer
  • Melanie Kermes
  • Irmtraut Kirchhoff
  • Helmut Schneider
  • Gisela Schweizer
  • Christina Tiemann

KG Buer:

  • Falk Bischoff
  • Christine Oldemeyer
  • Arend Holzgräfe
  • Heide Huntebrinker
  • Regina Horst
  • Thomas Blankenhagen
  • Gerhard Frenzel
  • Sophia Oltmann

KG Hoyel:

  • Heinz Bockrath
  • Dr. Gerd Buermeyer
  • Elisa Jensen
  • Friedhelm Meyer
  • Detlef Puls
  • Ute Tilch

KG Neuenkirchen:

  • Ilse Fuchs-Raschkowski
  • Claudia Hüsemann
  • Marina Huning
  • Bernd Jörding
  • Iris Klemmer
  • Detlef Radke

KG St. Petri Melle:

  • Marlies Hinck
  • Sabine von Richthofen
  • Johanna Schmidtkunz
  • Mathias Mestemacher
  • Sabine Hüpel
  • Jutta Milker
  • Heidrun Stöppelmann
  • Petra Dieterich
  • Christian Jesse

KG Paulus Melle:

  • Hans-Martin Naber
  • Birgit Lawrence
  • Stephan Preuß
  • Johannes Balsing
  • Carolin Lauhoff
  • Jörg Kasparek

KG Oldendorf:

  • Klaus Berner
  • Antje da Vinci
  • Birgit Onken
  • Silke Henke
  • Katja Langkopf
  • Herbold von Pappenheim
  • Renate Imbrock

*In einer ersten Version des Textes wurden die Gesamtzahlen der Wahlberechtigten und der abgegeben Stimmen bei den Kirchenvorstandswahlen 2018 im Kirchenkreis Melle-Georgsmarienhütte falsch angegeben.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN