Sechs weibliche Vorstandsmitgieder Frauenpower im Dachverband der Meller Schützenvereine

Stehen an der Spitze des Dachverbandes: Die geschäftsführenden Vorstandsmitglieder (von links) Heidemarie Götze, Claudia Weber, Jeanette Kath, Hans-Dieter Asbrock, Monika Zachan, Anja König und Jürgen Krämer. Foto: Schützenkreis GrönegauStehen an der Spitze des Dachverbandes: Die geschäftsführenden Vorstandsmitglieder (von links) Heidemarie Götze, Claudia Weber, Jeanette Kath, Hans-Dieter Asbrock, Monika Zachan, Anja König und Jürgen Krämer. Foto: Schützenkreis Grönegau

Melle. Frauen-Power im Schützenkreis Grönegau: Im geschäftsführenden Vorstand des Dachverbandes der Meller Schützenvereine sind seit Jahren Damen auf dem Vormarsch – und ständig werden es mehr: Seit Montag verstärken zwei weitere Frauen das Leitungsgremium, dem nunmehr sechs weibliche und drei männliche Personen angehören.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Schützenkreises, die im Domizil der Bürgerschützen-Gemeinschaft Melle in Bakum stattfand, wurde eines deutlich: Um das Schützenwesen in eine erfolgreiche Zukunft zu führen, bedarf es neuer, innovativer Ideen. Und um dieses Ziel zu erreichen, sind in der einstigen Männerdomäne auch Frauen mit ihren Visionen willkommen.

In Führungspositionen bewährt

„Wir glauben, mit dieser Linie den richtigen Weg eingeschlagen zu haben. Denn die bisherigen weiblichen Vorstandsmitglieder haben sich in ihren Führungspositionen mehr als bewährt“, sagte Kreispräsident Hans-Dieter Asbrock (Schützenverein Kerßenbrock-Küingdorf), der unter der Zwischenwahlleitung von Horst Große-Johannböcke einmütig in seinem Amt bestätigt wurde. Mit einstimmiger Wiederwahl honorierten die Anwesenden auch die Arbeit von Kreisvizepräsidentin Claudia Weber (Schützengesellschaft Buer), Schatzmeisterin Heidemarie Götze (Meller Schützengilde), Kreissportleiterin Anja König (Schützenverein Kerßenbrock-Küingdorf), Kreisdamensportleiterin Monika Zachan ( Kerßenbrock-Küingdorf), Kreisbogenreferent Frank Strötzel (TSV Westerhausen-Föckinghausen) und Kreispressewart Jürgen Krämer (Schützengesellschaft Buer). Neu in das Führungsgremium wurden Jeanette Kath (Schützengesellschaft Buer) als 2. Vizepräsidentin – dieses Amt war bislang vakant – und Nicole Kranz (Schützenverein Wellingholzhausen) gewählt, die diesen Posten von der bisherigen Amtsinhaberin Claudia Weber übernahm.

Den erweiterten Vorstand bilden: die stellvertretende Schatzmeisterin Eva-Maria Diekmann, die stellvertretende Kreissportleiterin Christiane Schauf, der stellvertretende Kreisdamensportleiter Horst Küchler (alle Schützenverein Kerßenbrock-Küingdorf), Pistolenreferent Klaus-Dieter Buller und der stellvertretende Bogenreferent Dirk Eimertenbrin (beide Meller Schützengilde), der die Nachfolge seines Vereinskollegen Hartwig Becker antrat. Zur neuen stellvertretenden Schriftführerin – dieser Posten war bis dahin unbesetzt – beriefen die Schützen Claudia Weber (Schützengesellschaft Buer).

800 Mitglieder

Im Mittelpunkt der Zusammenkunft stand der Jahresbericht von Kreispräsident Hans-Dieter Asbrock, der sich unter anderem zu aktuellen Entwicklungen in der überregionalen Verbandsarbeit äußerte. So habe sich die Mitgliederzahl im Schützenbund Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim im abgelaufenen Jahr um 500 auf nunmehr rund 10000 Personen erhöht. „Unsere Mitgliederzahl ist dagegen stabil“, erklärte der Redner und wies in diesem Zusammenhang auf rund 800 Schützendamen und „Grünröcke“ hin. Als Höhepunkte im Veranstaltungsprogramm des Kreisverbandes im Jahre 2017 nannte Asbrock das Ausschießen des Kreiskönigs und der Kreiskönigin. Aus diesen Wettbewerben seien Dirk Kath (Schützengesellschaft Buer) und Tanja Pegesa (Bürgerschützen-Gemeinschaft Melle) als Sieger hervorgegangen waren.

Im Detail informierten daraufhin Kreissportleiterin Anja König, der stellvertretende Kreisdamensportleiter Horst Küchler und Kreisbogenreferent Frank Strötzel über die sportlichen Aktivitäten, die der Schützenkreis Grönegau im Berichtszeitraum entfaltete. Die Redner hoben dabei die Erfolge heimischer Schützen auf Bezirks-, Landes- und Bundesebene hervor, die Ansporn für zukünftige Aktivitäten seien. Gleichwohl merkte Anja König mit einem kritischen Unterton an: „Trotz dieser Erfolge ist eine stärkere Beteiligung wünschenswert. Das Schützenwesen steht nämlich nicht nur für die Geselligkeit, sondern auch für den Schießsport.“

Einen Überblick über die Finanzlage des Schützenkreises gab Schatzmeisterin Heidemarie Götze. Die Entlastung des Leitungsgremiums erfolgte einstimmig.

Keine Querulanten

Traditionsgemäß ergriffen auch die Vertreter der Mitgliedsvereine das Wort: So berichtete Thomas Marquard von der Meller Schützengilde: „Bei uns steht der Sport im Mittelpunkt. Der Kurzwaffensport boomt – und das bereits seit Jahren.“ Wilfried Pfeiffer, Präsident der Bürgerschützen-Gemeinschaft, berichtete, dass in seinem Verein „nach den Querelen des vergangenen Jahres“ wieder Ruhe eingekehrt sei. „Es gibt keine Nörgler und Querulanten mehr – und das ist gut so“, meine er. Dass die Schützengesellschaft Buer für die Pflege von Brauchtum und Geselligkeit steht, machte Präsident Dirk Kath deutlich. „Das werden wir bei unserem Schützenfest im Juli erneut unter Beweis stellen.“

Erfreulich fiel auch die Bilanz des Schützenvereins Welingholzhausen aus. „Bei uns läuft alles wie geschmiert“, resümierte Präsident Hermann Borgmann, während der Vizepräsident des Schützenvereins Kerßenbrock-Küingdorf, Peter Bartsch, den Fokus auf bauliche Aktivitäten lenkte: „Wir werden im Mai mit der Dachsanierung unseres Hubertus-Schützenhauses beginnen.“ Für die Bogensportabteilung des TSV Westerhausen-Föckinghausen ergriff abschließend Angela Wepner das Wort. Sie wies unter anderem auf den erfolgreichen Verlauf des 5. Westerhausener 30-Meter-Hallenturnier hin, das wahren Spitzensport geboten habe.