Die vierte Nacht der Vorleser Ein Stelldichein der Literaturfreunde in Melle-Buer

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


pm Buer. Beeindruckende Texte, Prosa, Lyrik und Briefe aus dem KZ hallten bei der vierten Nacht der Vorleser in Buer an den Mauern der katholischen St.-Marien-Kirche wieder.

Es war, wie alle Male zuvor, ein Fest für alle Sinne – für Ohren und Augen. Und manches Mal dürfte bei dem ein oder anderen das größte Sinnesorgan gekribbelt haben, die Haut. Mancher der vorgetragenen Texte ging im wahrsten Sinne des Wortes darunter.

Beeindruckende Gedichte

Sechs Vorleser hatten sich auf den Weg nach Buer an die Hilgensele gemacht, drei Teilnehmer mussten kurzfristig absagen.

Hannelore Ewerlin – Autorin aus Lengerich und mittlerweile Stammgast bei der Nacht der Vorleser – las aus ihrer Anthologie „Irdische Paradiese“. Klaus Burghardt aus Rödinghausen – inzwischen auch „Stammvorleser“ – beeindruckte mit seinen Gedichten und den darin versteckten Wahrheiten und philosophischen Sentenzen. Renate Kübler-Lömm wusste durch eine sehr feine Auswahl wunderschöner Texte zu überzeugen. Bernd Thye las zwei Briefe aus der dunkelsten Zeit dieses Landes vor, Briefe aus dem KZ, letzte Botschaften von unschuldigen Menschen.

Gute Gespräche

Nach einer Pause, in denen die ARTigen – wie sich die Mitglieder der veranstaltenden Initiative nennen – Brot, Wasser und Wein ausschenkten, waren alle Sinne der Zuhörer gefordert. Die in Osnabrück lebende Dichterin, Musikerin und Schauspielerin Akampita Steiner untermalt, unterstreicht, betont ihre wunderschönen Texte mit einer tollen Stimme und multiplen Instrumenten. Gänsehaut und offene Münder. Der große Roger Willemsen urteilte über sie: „Bewegend und suggestiv!“ – wie wahr!

Christine Oldemeyer war der Schlussauftritt vorbehalten und sie überraschte als Nichtvorleserin. Aus dem Stehgreif einen Text so flüssig vorzutragen, der einen Teil der vorherigen Thematiken so gekonnt aufnimmt – „à la bonne heure!“ Und zu guter Letzt: Die Nacht der Vorleser endete ein bisschen früh, dafür aber, wie schon in der Pause, mit Brot, Wasser, Wein und guten Gesprächen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN