Irene Schlik stellt Werke im Meller Klinikum aus Kunst für Jedermann

CKM-Verwaltungsdirektor Christian Schedding begrüßt Irene Schlik aus Bad Oeynhausen, die bis zum 2. März im CKM ausstellt. Foto: Daniel Meier/Niels-Stensen-KlinikenCKM-Verwaltungsdirektor Christian Schedding begrüßt Irene Schlik aus Bad Oeynhausen, die bis zum 2. März im CKM ausstellt. Foto: Daniel Meier/Niels-Stensen-Kliniken

Melle. Abstrakte und konkrete Werke stellt Irene Schlik aus Bad Oeynhausen bis zum 2. März im Christlichen Klinikum Melle (CKM) aus.

Irene Schlik arbeitet vielfältig und abwechslungsreich: mit Öl, Acryl, Misch- und modernen Kreativtechniken. Zu sehen sind ausdrucksvolle Abstraktionen ebenso wie städtische Motive und Naturträume.

„In vielen Schichten werden Farben und Strukturen aufgetragen, Materialen wie Sand und Papier eingefügt sowie weiter be- und überarbeitet. Dabei beobachte ich immer wieder die aktuell entstandene Situation. So nähere ich mich im Werkprozess der Komposition immer weiter an bis schließlich das fertiges Werk entstanden ist“, sagt Schlik zu ihrem Kreativprozess.

Träume und Sehnsüchte

Seit 2005 ist sie mit zahlreichen Einzel- und Sammelausstellungen in der Region unterwegs. Die Künstlerin gestaltet mit intensiven Farben, um Gegenständliches sinnlich und markant auszudrücken. „Ich male gerne das, was Menschen in ihrem Alltag erleben, ihre Träume und Sehnsüchte“, so die Künstlerin.

Sie findet immer wieder neue Themen und verwendet verschiedene Techniken: „Vor 15 Jahren konnte ich das künstlerische Schaffen intensivieren und zum Mittelpunkt meines Lebens machen. Ich arbeite gern sowohl mit konkreten als auch mit abstrakten Motiven, die ich gerne auch kombiniere“, erläutert Schlik. Sie wuchs in Kasachstan auf und lebt seit 1994 in Deutschland.