Nordhorn gutes Pflaster für ESV Handball: HSG Grönegau-Melle gastiert in Gretesch

Von Heike Dierks

Michael Brack will mit Eicken gegen Nordhorn die Chancen besser verwerten – hier eine Szene aus dem Hinspiel. Foto: ESVMichael Brack will mit Eicken gegen Nordhorn die Chancen besser verwerten – hier eine Szene aus dem Hinspiel. Foto: ESV

Melle. Nach der verdienten 29:34-Niederlage in Schüttorf rechnet sich Handball-Landesligist Eicken gegen Nordhorn II mehr aus. In der Landesklasse reist die HSG zur TSG Burg Gretesch, während Eicken II spielfrei ist.

In den vergangenen Jahren gab es für die ESV in Schüttorf nichts zu holen. Daran hat sich jetzt nichts geändert. Sein Team sei noch nicht routiniert genug. „Nach einem guten Start wurden wir irgendwann zu ungestüm. Einen solchen Schlendrian können die Schüttorfer sehr gut bestrafen“, blickt ESV-Trainer Maik Rapczinski auf das vergangene Wochenende zurück.

Doch nun richtet sich der Fokus auf die nächste Aufgabe am Samstag (19.30 Uhr) bei der HSG Nordhorn II. Der Gegner liege seiner Mannschaft, sei allerdings unberechenbar. „Bei einer zweiten Mannschaft weiß man nie, wer aufläuft“, erklärt Rapczinski. Doch selbst wenn eine Spitzenkraft aus dem Kader der Ersten bei der Zweitvertretung aushelfen sollte, fühlen sich die Gäste gewappnet. In jenem Fall hätte der Gastgeber zwar viel individuelle Klasse, sei als Team aber nicht gut eingespielt. „Davor haben wir keine Angst. In Nordhorn lässt es sich gut spielen. Wir erwarten ein offenes Rennen.“

Nach seiner verletzungsbedingten Pause wird Kilian Lülf wieder dabei sein. Nach dem Training am Freitag soll sich entscheiden, ob einzelne Spieler aus der ESV-Zweitvertretung am Wochenende zum Landesligisten dazustoßen. Die Rückkehr von Führungsspieler Albert Brack wird derweil sehnsüchtig erwartet. Er trainiert nach seiner Verletzung wieder, lässt die Zweikämpfe aber noch aus. Einen Monat werde er sicherlich noch benötigen, meint sein Coach.

Nach dem 49:27-Kantersieg über Dinklage II gastiert die HSG Grönegau-Melle, aktueller Tabellenzweiter der Landesklasse, am Samstag (19.15 Uhr) bei der TSG Burg Gretesch. Gegen den Tabellenzehnten sind die Grönegauer klar favorisiert. HSG-Trainer Frank Lührmann hofft, dass sein Team, das gegen Dinklage irgendwann fast nur noch offensiv dachte, zu einer soliden Deckungsarbeit zurückkehrt.