Vereins-TV läuft in Westerhausen Rüffer berät Vereine bei Sponsorengewinnung

Von Heike Dierks

Kommt gut an: das von Jens Rüffer kreierte Vereins-TV im Sportzentrum des TSV Westerhausen. Foto: Heike DierksKommt gut an: das von Jens Rüffer kreierte Vereins-TV im Sportzentrum des TSV Westerhausen. Foto: Heike Dierks

Eine beim TSV Westerhausen bereits verwirklichte Idee könnte immer mehr Sportvereine erobern. Jens Rüffer hat gemeinsam mit einem Software-Hersteller das Vereins-TV für Sportclubs im vereinseigenen Erscheinungsbild entwickelt.

oldendorf. Jetzt berät Jens Rüffer, 2. Vorsitzender beim TSV Westerhausen, Clubs bei der Umsetzung dieses Projekts, aber auch beim generellen Marketing.

Die Software „Front Face for Public Displays“ der Firma Mirabyte kam bereits in vielen Branchen weltweit zum Einsatz: etwa im Einzelhandel, bei der Unternehmenskommunikation als Empfangs- und Begrüßungsbildschirme oder auch in Arztwartezimmern – aber bisher noch nicht in Sportvereinen. Rüffer schlug vor, für Vereine ein Multimedia-Angebot wie bei Nachrichtensendern aufzuziehen mit vielen Informationen auf einem Bildschirm: Texten, Ergebnissen, Tabellen, Fotos, Videos, News-Ticker, eingeklinkten Sponsorenlogos und mehr.

Vereins-TV beim TSV

Gemeinsam mit dem Anbieter entwickelte er eine angepasste Version. Die Lösung ist mit jener Software weltweit erstmals beim TSV Westerhausen umgesetzt worden. Dort hängen seit gut zwei Jahren im Vereinsheim und im Fitnessstudio insgesamt drei Bildschirme, über die zwischen Sponsorenpräsentationen und dem Wetter stetig aktualisiert TSV-Neuigkeiten flimmern. Ziel sei es, weitere Monitore im Ort aufzustellen.

„Das Vereins-TV ist bei uns im Verein und auch bei den Firmen sehr gut angekommen. Wir haben dadurch viele neue Sponsoren gefunden, weil sie die Möglichkeiten erkannt haben, auf dem Weg eine breit gestreute Zielgruppe von den Kindern bis zu Senioren zu erreichen“, erklärt Rüffer.

Das Spannende sei, dass das Vereins-TV günstig, einfach zu erstellen und bequem auch von zu Hause aus zu bedienen sei, meint der aus Westerhausen stammende Entwickler. Neben einem Bildschirm oder TV wird ein kleiner PC benötigt, der direkt hinter dem Bildschirm montiert wird. Mit der Steuerungsanwendung werden dann die Inhalte zusammengestellt und dank einer Zeitsteuerungsfunktion vorterminiert. Die Inhalte werden per USB-Stick, (W)Lan- oder Internet-Verbindung von einem beliebigen Computer oder Laptop an den Player-PC übertragen.

Rüffer hat sich vor acht Monaten mit der Vereinsberatung „Läuft!“ nebenberuflich selbstständig gemacht und berät seither Clubs bei der Sponsorensuche und -pflege. Das Vereins-TV ist nur einer von 30 Bausteinen. Er hilft bei der Erstellung von individuellen Sponsorenpaketen, unterstützt bei Events, Online- und Bandenwerbung, Homepage-Gestaltung, Sponsoren-Einbindung in soziale Netzwerke oder bei Aktionen wie Fototerminen, Logo-Präsenz, VIP-Bereichen, Vereinskollektionen, -chroniken und vielem mehr. „Es macht mir Spaß, kleineren Vereinen bei der Etablierung langfristiger Partnerschaften mit örtlichen Firmen einen Anschub zu geben“, berichtet der 51-Jährige.

Das Vereins-TV läuft neben dem TSV bereits bei zwei Vereinen im benachbarten Westfalen, bei weiteren Clubs wird das Konzept derzeit umgesetzt. „Der erste Verein hat durch unsere Zusammenarbeit seine Sponsorengelder verdreifacht“, berichtet Rüffer. In den an Melle angrenzenden westfälischen Nachbarkreisen suche er jeweils einen Leuchtturmverein zur Umsetzung. Zwei direkt nebeneinander beheimatete Clubs seien ungünstig, auch, weil sich die Sponsorenreichweite dann überschneide.

Der kooperierende Software-Hersteller hat nun eine Pressemitteilung veröffentlicht, sodass Rüffer mit weiteren Aufträgen zum Vereins-TV aus ganz Deutschland rechnet. Das umfassendere Sponsoring-Programm werde er aber aus Zeitgründen ausschließlich in der Region anbieten.