Gospels in der Martinikirche „Together“: zwei Chöre bei einem Konzert in Melle

Von Conny Rutsch


Melle. Wenn Chorleiterinnen tanzen und zum Chorgesang viel geklatscht und geschnipst wird, dann ist Gospelzeit.

Am Sonntag gastierten die Cheerful Voices aus Oldendorf und die Jacob´s Gospel Singers aus Osnabrück gemeinsam in der Martinikirche zu Buer zu einem stimmgewaltigen Konzert.

Fröhliche Stimmung

Unter dem Titel „Together“ zeigten die Sänger eindrucksvoll, was sie nach einem gemeinsamen Probentag zu leisten imstande sind, denn einige der Lieder sangen sie am Abend zum ersten Mal gemeinsam auf der Bühne. Das müssen Chöre und Chorleiter erst einmal wuppen, auch wenn Gospelmusik eingängig ist und für geübte Sänger eigentlich kein Problem darstellen sollte.

Gemeinsam zu Klavierbegleitung zogen die 80 Sänger auf die Bühne am Altarraum ein und zeigten mit „Come let us sing“ ihre Musizierfreude und fröhliche Stimmung, die sich direkt auf die hunderte Zuschauer in der vollen Kirche übertrug. Nach diesem furiosen Auftakt und einem weiteren gemeinsam gesungenen Lied waren dann die Jacob´s Gospel Singers zunächst alleine zu hören. Eindrücklich zeigten sie die gesangliche Intensität, die ein Gospelchor auch vermitteln sollte und die zum Mitsingen und Mitklatschen einlädt. Und Chorleiterin Marion Gutzeit steht ihrem Vorgänger, dem Gospelpapst Micha Keding, an Temperament und Gestaltungswillen in nichts nach. Die Chorsängerinnen Ute Voigt und Annette Hölting können sich auch solitisch hören lassen.

Zum afrikanischen „Siyahamba“ marschierten die Jacob´s Gospel Singers dann ab und die Cheerful Voices auf die Bühne, um ihren chorischen Solopart zu absolvieren. Stimmlich wegen vieler krankheitsbedingten Ausfälle zwar ein wenig geschwächt, musizierten sie dennoch sehr schön dynamisch ihre Lieder in einem Spagat zwischen Popballaden und intensivem Gospelsong. Bühnenpräsens nicht nur mit massivem Chorklang zu erreichen, haben die Cheerful Voices immer wieder in den ausverkauften Konzerten in Gesmold gezeigt. Und Chorleiterin Christina Hindersmann tanzte förmlich vor ihrem Chor wie zuvor ihre Kollegin auch.

Noch einmal taten sich die Chorsänger zusammen und musizierten von „We want to see Jesus liftet high“ bis zum Schlusslied „Top of the world“ einige Werke gemeinsam. Stimmgewaltig und doch mit viel musikalischem Gestaltungswillen.

Mit dem Ohrwurm „Love shine a light“ verabschiedeten sich nach zwei Konzertstunden die Chöre und wurden von den Gospelfans frenetisch gefeiert.

Etliche Moderatoren führten durch den kurzweiligen Abend mit kurzen Liedeinführungen. Musikalisch begleitet wurden die Jacob´s Gospel Singers am Piano von Hilmar Kettwig, die Cheerful Voices von Oskar Ogrodnik am Piano und Martin König, Percussion.Am Ausgang wurden um Spenden für die Bueraner Glocken gebeten.