Ein Zebra macht Kopfstand Artistik und Spaß beim Voltibockturnier in Melle

Von Conny Rutsch

Für ihre Präsentation zu „König der Löwen“ sind Marie, Luisa und Lina (von links) schon perfekt geschminkt. Fotos: Conny RutschFür ihre Präsentation zu „König der Löwen“ sind Marie, Luisa und Lina (von links) schon perfekt geschminkt. Fotos: Conny Rutsch

Melle. Wenn es rund um ein hölzernes Pferd artistisch und wuselig wird, dann ist wieder Voltibockturnier in Buer.

Buer. Am Samstag konnten die großen und kleinen Turnerinnen ihr Können im Voltigiersport in der Stuckenberghalle zeigen. Zum elften Mal richtete der Ländliche Reit- und Fahrverein Melle-Buer dieses Turnier aus.

Ob nun in geschmeidige Gymnastikanzüge gekleidet oder fröhlich-fantasievoll verkleidet: Kinder und Jugendliche von fern und nah zeigten sportliche Leistungen in vielen Schwierigkeitsgraden am Voltibock, der vor allem in der Winterzeit das reale Pferd ersetzt und ein fröhliches Sportturnier in einer Turn- statt einer Reithalle ermöglicht.

Themen und Turnen

Den prall gefüllten Turniertag planten und organisierten insgesamt 15 Voltitrainerinnen. Eine von ihnen, Kerstin Fahrenkamp-Last, erklärt die Wertungsregeln dieses Sports:

„In den Schwierigkeitsgraden L (leicht), M (mittel) und S (schwer) bewertet die Richterin die Ausführung der Übungen, die Übergänge sowie das kreative Turnen. Bei den Themenprüfungen wird auch die Interpretation des Themas sowie die passende Kostümierung bewertet.“

Ein wenig aufgeregt

Einzeln, paarweise, als Trio oder in der Gruppe stellten sich die Turnerinnen, unter die sich auch einige Jungen gemischt hatten, zunächst Richterin Martina Lachtrup aus Bad Oeynhausen mit extra dafür geübten Posen vor. Und dann gings zu Musik, mit oder ohne Kostüm, aber sicherlich immer ein wenig aufgeregt, an den Voltibock. Da dieser Sport schon ab vier Jahren ausgeübt werden kann, steht den ganz kleinen Sportlerin ein Minitrampolin zur Verfügung, das ihnen auf ihr Sportgerät hilft. Und dann heißt es, auf dem begrenzten Platz eines (hölzernen) Pferderückens Übungen aller Art zu absolvieren. Vom kindlichen Spaß an der Bewegung bis hin zu artistischen schwierigen Übungen unterhält diese Sportart seit Jahren alle Generationen an Zuschauern in der Bueraner Sporthalle. Und die Familien sind komplett ins Geschehen eingebunden. Während Mütter ihre Kids für den großen Auftritt schminken, zückt der Vater das Handy zum Filmen und Großeltern, Geschwister und Freunde halten die Daumen für das Gelingen der Übungen, die zur Musik auf dem Holzbock geturnt werden.

Wie beliebt dieses Turnier ist, zeigt sein Einzugsbereich: Von Bad Oeynhausen über Schwagstorf (Fürstenau) bis aus dem Brookmerland (Aurich) reisten die Turnerinnen an und präsentierten einen rundherum gelungenen sportlichen Tag in Buer.

13 unterschiedliche Prüfungen wurden insgesamt geturnt, deren Sieger wir in einer der nächsten Ausgabe bekannt geben werden.