Neustart für Peter Ernst Happy Bong Shop eröffnet in der Meller Mühlenstraße

Von Karsten Grosser


Melle. Nach einer mehrmonatigen Zwangspause eröffnet am 15. Februar der Happy Bong Shop wieder in Melle – an einem neuen Standort. Inhaber Peter Ernst beschreitet mit dem Neustart zum zweiten Mal den Weg heraus aus der Arbeitslosigkeit.

Hinter den mit Tapete zugeklebten Fenstern in der Mühlenstraße 25 wird derzeit fleißig gewerkelt, denn schon am kommenden Donnerstag möchte Peter Ernst seinen Happy Bong Shop wiedereröffnen. Die Wände sind frisch gestrichen, erste Regale hängen an der Wand. Hoch motiviert gestaltet der 58-Jährige die Räumlichkeiten, in denen zuletzt Carlos Computerschmiede ansässig war. Ab dem 15. Februar um 15 Uhr werden hier nun Wasserpfeifen, Tabak und E-Zigaretten angeboten.

Kündigung nach Verkauf der Immobilie

Mit der Neueröffnung tritt Peter Ernst zum zweiten Mal aus der Arbeitslosigkeit in die Selbstständigkeit. Bereits vor dreieinhalb Jahren hatte er in der Buerschen Straße den Happy Bong Shop eröffnet. Doch Anfang des Jahres 2017 habe der Vermieter die Immobilie verkauft an die Wohnungsbau Grönegau, welche dann eine Kündigung ausgesprochen habe. Das Gebäude befindet sich auf dem Areal, auf dem die sogenannte „Neue Mitte Nord“ entsteht. Ende September musste Ernst raus.

Kampf gegen Vorurteile

Die anschließende Suche nach einem neuen Ladenlokal gestaltete sich schwierig. Immer wieder hatte der gelernte Bergmann das Gefühl, gegen Vorurteile ankämpfen zu müssen. „Wir sind keine Shisha-Bar, bei uns im Laden wird nicht geraucht“, sagt Ernst. Schon gar nicht Illegales wie Cannabis, wie der 58-Jährige versichert – wohlwissend, dass Bongs auch zum Rauchen von Cannabis genutzt werden. Vermutlich deshalb sei seine Nachbarschaft wohl nicht erwünscht gewesen, vermutet der gebürtige Ruhrpottler. Mehrfach seien Mietverträge kurz vor der Unterschrift geplatzt. Konsequenz: Ernst meldete sein Gewerbe ab. Es folgte der erneute Gang zur Agentur für Arbeit.

Autounfall und Herzinfarkt

Doch der 58-Jährige, der 1980 der Liebe wegen nach Melle zog, ist ein Kämpfer. Er ließ sich einst nicht durch die Folgen eines schweren Autounfalls unterkriegen und überstand auch einen Herzinfarkt. Wie schon vor dem ersten Start des Shops sei ihm klar gewesen, dass er in seinem Alter wohl kaum eine Chance hat, in den regulären Arbeitsmarkt zurückzukehren. Dabei könne er Erfahrungen als Lkw-Fahrer vorweisen und er besitze auch die Berechtigung, Baumaschinen zu führen. Als sich dann im Januar die Möglichkeit ergab, das Ladenlokal in der Mühlenstraße 25 zu mieten, zögerte er nicht lange. Zumal die Geschäftsentwicklung an der Buerschen Straße positiv gewesen sei.

Längere Öffnungszeiten

Neben Wasserpfeifen wie Shishas und Bongs gehören unter anderem Tabak, Kohle für die Rauchgeräte und Ersatzteile zum Sortiment im Happy Bong Shop. Zudem möchte Ernst E-Zigaretten ins Angebot aufnehmen. Werktags öffnet der Laden von 15 bis 20 Uhr, samstags von 13 bis 18 Uhr – jeweils eine Stunde länger als noch am alten Standort. Auch die Außendarstellung am Laden soll sich ändern: Statt bunter Farben will Ernst für das Emblem goldene Schrift auf schwarzem Grund verwenden. Und das Cannabisblatt, das vormals zum Logo gehörte, soll ganz verschwinden. Vielleicht die beste Maßnahme, Vorurteilen entgegenzuwirken.