Ein Bild von Simone Grawe
09.02.2018, 14:15 Uhr KOMMENTAR

Ausdrucksstarkes Signal

Kommentar von Simone Grawe

Filigran und prägnant: Reinhard Klink stellt mit seiner Radierung die Besonderheiten von Melle, Bad Essen, Bohmte und Ostercappeln heraus. Foto: Simone GraweFiligran und prägnant: Reinhard Klink stellt mit seiner Radierung die Besonderheiten von Melle, Bad Essen, Bohmte und Ostercappeln heraus. Foto: Simone Grawe

Melle. Mit der Herausgabe einer Radierung von Reinhard Klink möchte der Verein OsnabrückerLandKultur der Wiedereinführung der Nostalgie-Kennzeichen einen neuen Schub geben. Damit sendet Melle erneut ein ausdrucksstarkes Signal an den Landkreis Osnabrück, findet unsere Kommentatorin.

Von wegen ausgebremst: Nach dem einstimmigen Votum des Meller Stadtrates und dem Ergebnis einer Leserumfrage, wonach 76 Prozent zwischen OS und MEL wählen wollen, sendet Melle ein weiteres ausdrucksstarkes Signal nach Osnabrück, um die Wiedereinführung der alten Kennzeichen zu forcieren.

Die Debatte um die Rückkehr der Retro-Kennzeichen bekommt mit der Radierung von Reinhard Klink einen neuen Schub. Mit feinen Federstrichen dokumentiert sein kleines Kunstwerk ein großes Stück Heimatverbundenheit, ohne verstaubt zu wirken. Gleichzeitig verleiht der Verein OsnabrückerLandKultur mit seiner weltoffenen und zugleich heimatverbundenen Einstellung dem Thema neuen Drive. Nun ist der Kreistag am Zug. Will er für eine Identität der Kommunen stimmen, sollte er „Ja“ zur Wahlmöglichkeit sagen.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN