ADAC ehrt beste Motorsportler Sechs Meller drücken Rennserien ihren Stempel auf

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

ADAC-Ehrung der Meller Motorsportler mit (von links): 1. Vorsitzendem Jens Wittenbrock, Fabian Netemeier, Marvin Kaja, Keanu Kaja, Tamino Bergmeier und Friedel Bröcker. Es fehlen: Nicolas Schnabel und Lukas Vinkmann. Foto: Klaus KajaADAC-Ehrung der Meller Motorsportler mit (von links): 1. Vorsitzendem Jens Wittenbrock, Fabian Netemeier, Marvin Kaja, Keanu Kaja, Tamino Bergmeier und Friedel Bröcker. Es fehlen: Nicolas Schnabel und Lukas Vinkmann. Foto: Klaus Kaja

Melle/Osnabrück. Jedes Jahr Ende Januar ehrt der ADAC Weser-Ems seine erfolgreichen Motorsportler des Vorjahres. Und wenn es um Erfolge geht, kommt man am AC Melle nicht vorbei. Die Erfolgreichsten unter ihnen, Fabian Netemeier, Marvin Kaja, Keanu Kaja und Tamino Bergmeier, tauschten nun ihre Rennanzüge gegen gehobene Abendgarderobe und standen auf der Bühne im Rampenlicht. An dem Abend fehlten Nicolas Schnabel und Lukas Vinkmann.

Der AC Melle hat in der Saison mit insgesamt sechs Fahrern aus dem Jugendbereich den verschiedenen Rennserien des ADAC seinen Stempel aufgedrückt. Aber nicht nur die Fahrer wurden ausgezeichnet. Auch verdiente Akteure im Hintergrund wurden gewürdigt. Für den AC Melle war dies Friedel Bröcker, der für sein besonderes Engagement für den Motorsport mit der Ewald-Kroth-Medaille in Gold mit Kranz ausgezeichnet wurde.

Im Bereich Kartrennsport wurde besonders der Meller Tamino Bergmeier ausgezeichnet. Der 15-Jährige begann im Alter von sieben Jahren beim AC Melle mit dem Kartslalom. Aber schnell war klar, dass sein Potenzial auf der Rundstrecke lag. Jahr für Jahr fuhr Tamino immer mehr Erfolge in den nationalen und internationalen Rotax-Max-Klassen ein, bis er zuletzt auch erfolgreich in der Europameisterschaft, der Euro-Max-Challenge, unterwegs war.

Bei den Grand Finals 2017 schaffte er es sogar in die Top 20 der Welt-Elite. Dafür erhielt er an diesem Abend seinen Ehrenpokal. In der Saison 2018 möchte Tamino seinen Platz in einem Formel-Auto finden und in der französischen Formel 4 Fuß fassen. Erste Testfahrten sind absolviert, die nächsten Testtage stehen Ende Februar an.

Wie Tamino haben auch andere Meller Kartsportler den Grundstein für ihre motorsportliche Karriere im Kartslalom begonnen. Bei den jüngsten Fahrern wurde Keanu Kaja auf die Bühne gerufen und nahm unter dem Applaus der 400 Gäste in der Ausstellungshalle der Firma Beresa in Osnabrück seinen Pokal für den ersten Platz im Kartslalom der Klasse K1 in Empfang. Bei den Acht- bis Zehnjährigen verbuchte Keanu gleich in seiner ersten Saison den Titel des Weser-Ems-Meisters und als Top-Leistung 2017 noch die niedersächsische Vizemeisterschaft im Kartslalom für sich.

In der Klasse K3 der Zwölf- bis 14-Jährigen führt momentan kein Weg am Meller Fabian Netemeier vorbei. Er hat in seiner Disziplin Kart-slalom 2017 so ziemlich alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Er wurde Weser-Ems-Meister, belegte bei den norddeutschen Endläufen den zweiten Platz im Kartslalom und wurde beim Bundesendlauf mit nur 0,04 Sekunden Rückstand auf den Ersten deutscher ADAC-Vizemeister.

Im Youngster-Automobilslalom ist der AC Melle mit insgesamt drei Fahrern auf Zeitenjagd. Die drei 20-Jährigen Nikolas Schnabel, Lukas Vinkmann und Marvin Kaja haben ihre motorsportliche Laufbahn vor 14 Jahren im Kartslalom erfolgreich begonnen und führen ihre Leidenschaft im ADAC-Youngster-Slalom-Cup fort. Bei den Rookies sind die drei Meller seit Jahren eine feste Größe und teilen sich die Erfolge untereinander auf. 2017 behauptete Nicolas Schnabel zum Ende einer spannenden Saison den Titel des Weser-Ems-Meisters knapp vor Lukas Vinkmann und Marvin Kaja. Für 2018 haben Lukas und Marvin bei der Osnabrücker Festveranstaltung schon mal ihre Ambitionen auf den Titel angemeldet. Die Chancen stehen gut, dass es auch in einem Jahr einen Gesamtsieger aus Melle zu feiern gibt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN