Arbeiten auf dem Schloss-Gelände Bio-Cafe in Gesmold steht vor neuer Zukunft

Von Christoph Franken

War ein beliebter Ort auch  für Lesungen (hier Andreas Gruber im November 2017) und Kunstaustellungen: Das Bio-Cafe an Schloss Gesmold. Archivfoto: Sigrid SprengelmeyerWar ein beliebter Ort auch für Lesungen (hier Andreas Gruber im November 2017) und Kunstaustellungen: Das Bio-Cafe an Schloss Gesmold. Archivfoto: Sigrid Sprengelmeyer

Gesmold. Das Bio-Cafe im Orangenhaus von Schloss Gesmold im Meller Stadtteil Gesmold ist geschlossen und die bisherige Pächterin Marie Luise Wittemöller lässt es in diesen Tagen ausräumen.

„Die Entscheidung für die Schließung hat rein persönliche Gründe“, erklärte die Gastronomin am Dienstag auf Anfrage.

Neueröffnung im März?

Aber eine neue Mieterin ist bereits in Sicht. Das bestätigte Philipp von Hammerstein für die Eigentümerfamilie des Areals, auf dem das Gebäude der früheren Orangerie steht. Nach seinen Worten soll es dort schon bald wieder einen Café-Betrieb geben. „Die Neueröffnung ist für März vorgesehen“, sagte von Hammerstein.

Dem Vernehmen nach ist die neue Pächterin bisher nicht als Gastronomin tätig gewesen. Deswegen ist angedacht, das Café gemeinsam mit einem Konditormeister zu betreiben.

Das künftige gastronomische Angebot in hochherrschaftliche Kulisse soll an den Wochenenden und an einem Tag in der Woche Gästen zur Verfügung stehen.