Feuerursache weiter unklar Abgebrannter Kotten in Melle-Bruchmühlen: Spürhund angefordert



Melle. Die Ursache für den Brand eines Kottens im Meller Stadtteil Bruchmühlen-Bennien ist weiter unklar. Das denkmalgeschützte Gebäude war in der Nacht von Samstag auf Sonntag durch ein Feuer zerstört worden. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Der Geruch verkohlten Holzes liegt im Sandhorstweg in der Luft. Durch die Reste des Fachwerkgerippes lässt sich noch ein Stück geflieste Wand erkennen. Viel ist von dem knapp 200 Jahre alten Kotten nicht übrig geblieben. Rund 60 Feuerwehrleute hatten in der Nacht von Samstag auf Sonntag das Feuer bekämpft. Doch retten konnten sie das restaurierte Gebäude im Bruchmühlener Ortsteil Bennien nicht mehr. Warum es zu dem Brand gekommen war, ließ sich auch am Montag noch nicht klären. „Nichts ist auszuschließen“, sagte einer Meller Polizeibeamter. Die Ermittlungen dauerten noch an. Für den Dienstag sei ein Brandmittelspürhund angefordert.

Mülltonnen in Brand

Wie die Polizei bestätigte, hatte es an dem Kotten vor einigen Monaten schon einmal ein Feuer gegeben. Damals hätten brennende Mülltonnen gelöscht werden müssen. Einen Zusammenhang müsse es aber nicht geben, betonte der Beamte.

Kotten-Besitzerin Kirsten Eppmann hatte das Gebäude zuletzt an die Landjugend Riemsloh-Hoyel vermietet, die die Räumlichkeiten für verschiedene Veranstaltungen genutzt hätte. „Das war ein Jugendtreff“, sagte sie. Der Vertrag sei aber mit Ende des Jahres ausgelaufen. Ein Nachmieter hätte möglicherweise im Frühjahr bereitgestanden.

Massentourismus zum Brandort

Laut Polizei belaufe sich der Schaden auf rund 150.000 Euro. Ob der Kotten wieder aufzubauen ist? Eine Frage, die sich bei Eppmann zu vielen anderen Fragen gesellt. Die Eigentümerin will erst einmal die Ermittlungen abwarten, Gedanken ordnen und dann Gespräche mit möglicherweise helfenden Institutionen führen. In Anbetracht eines Massentourismus‘ zum Brandort am Sonntag meinte sie am Montag jedoch: „Wenn alle anpacken würden, die gestern zum Gucken hier waren, wäre ein Aufbau wieder möglich.“

Die Polizei hat den Brandort abgesperrt. Foto: Karsten Grosser

Wer Hinweise zum Brand geben kann, soll sich bei der Meller Polizei unter der Rufnummer 05422 / 920600 melden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN