Eicken in Bohmte gefordert Handball: HSG gegen Damme – Grötschel im ESV-Tor

Nils Sundermann (beim Wurf) und Michael Brack (Nummer 20) wollen gegen Bohmte die nötigen Eickener Tore aus dem Rückraum erzielen. Foto: Laura BeckmannNils Sundermann (beim Wurf) und Michael Brack (Nummer 20) wollen gegen Bohmte die nötigen Eickener Tore aus dem Rückraum erzielen. Foto: Laura Beckmann

Melle. Nach der knappen 27:29-Niederlage gegen Dinklage sind Eickens Landesliga-Handballer am Wochenende beim Verfolgerduell in Bohmte gefordert. Zum Jahresauftakt in der Landesklasse stehen zeitgleich zwei Heimspiele für die Meller Teams an: Die HSG empfängt Damme, Eicken II hat die HSG Osnabrück II zu Gast (beide Sonntag, 17 Uhr).

Das Spitzenspiel gegen Dinklage habe den erwartet knappen Ausgang genommen. Letztlich habe sich das routiniertere Team mit dem besseren Kader durchgesetzt, blickt ESV-Trainer Maik Rapczinski zurück. Nun gilt es für die Spielvereinigung, den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren.

„Unsere Ambitionen, ganz oben mitzuspielen, müssen wir jetzt erst einmal etwas beiseitestellen. Wir merken, dass wir personell nicht die Möglichkeiten haben, den längerfristigen Ausfall von Leistungsträgern auf Dauer adäquat zu kompensieren. Wir sind ein kleiner Verein, der gerade dabei ist, diese Lücke in der Kaderbreite zu schließen. Das ist eine riesige Herausforderung. Die kleine Ergebnis-Delle, die wir derzeit erleben, ist normal“, ordnet der Coach ein.

Dennoch will man den Platz an der Sonne natürlich nicht aus den Augen verlieren. Da steht am Samstag (19.30 Uhr) ausgerechnet das schwierige Auswärtsspiel beim TV Bohmte an, der als Tabellenvierter einen Platz vor den Gästen liegt. „Dass Bohmte in dieser Saison so gut dasteht, hätte ich nicht erwartet“, bekennt Rapczinski. Das Team profitiere von seiner Heimstärke in einer engen Halle mit eigener Atmosphäre. „Da tut sich jedes Team schwer. Auch Dinklage hat dort verloren.“ Der ESV stehe daher eine große Herausforderung bevor, Punkte aus Bohmte mitzunehmen.

Die Grönegauer stellen sich auf eine sehr defensive Deckung und schnelle Gegenstöße des Gegners ein. „Wir müssen versuchen, Bohmte so lange wie möglich in der Deckung zu fesseln und bei Ballgewinn nicht zu hektisch zu werden, sonst wird das mit Kontern bestraft“, mahnt der Trainer, der weiter auf die schmerzlich vermissten Langzeitverletzten Albert Brack und Philipp Bolte verzichten muss.

Eine Klasse tiefer treffen die Ersten Herren der HSG Grönegau-Melle nach gut vierwöchiger Pause im letzten Spiel der Hinrunde auf RW Damme. Die siebtplatzierten Gäste seien nicht zu unterschätzen, warnt HSG-Trainer Frank Lührmann. Schließlich habe der Gegner drei seiner bisher vier Siege auswärts erzielt.

Doch die HSG ist klar favorisiert, zumal sie mit komplettem Kader antreten kann. Einige Blessuren wurden in der Winterpause auskuriert. Auch im Trainingsspiel voriges Wochenende gegen Rödinghausen II machte die HSG einen guten Eindruck. „Wichtig wird sein, eine gute Deckungsleistung an den Tag zu legen und, unser derzeit größtes Manko, die Trefferquote hoch zu halten. Sollte das gelingen, dürfte einem Heimsieg nichts im Wege stehen“, sagt Lührmann.

Derweil ist Eicken II gegen die HSG Osnabrück II klarer Außenseiter. „Die Konstellation bietet aber die Chance, mit einer Überraschung dem Klassenerhalt näher zu kommen“, betont Trainer Andreas Arens. Nico Grötschel wird am Sonntag erstmalig im Tor der ESV-Reserve stehen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN