Ein Artikel der Redaktion

Jeden Tag ein attraktives Programm Ferienpass-Aktion lockt in Melle 750 Kinder

Von Marita Kammeier | 21.08.2019, 17:40 Uhr

Für die Kinder, die in den Sommerferien nicht verreisen konnten, gab es keine Langeweile: Mit 365 Veranstaltungen, darunter zahlreiche neue wie das nachhaltige Gestalten mit Pflanzenfarben, das Entwickeln von eigenen Apps und den Jumping Kids hat der Ferienpass wieder mal für jeden Tag ein vielseitiges, spannendes Programm angeboten.

Die Bilanz zur diesjährigen Ferienpass-Aktion fällt aus Sicht des Stadtjugendrings und der Stadt mehr als positiv aus: 750 Kinder hatten sich angemeldet, das waren 50 mehr als im Vorjahr. "Einige Veranstaltungen waren so überbucht, da musste das Los entscheiden", erzählten Tanja Werges und Lea Haunert, die Organisatorinnen der Stadt vom Amt für Familie, Bildung und Sport.

100 Anmeldungen für 15 Plätze

So gab es zum Beispiel 15 verfügbare Plätze beim "Klettern für Groß und Klein". Für die Aktion mit den Gesmolder Pfadfindern lagen jedoch 100 Anmeldungen vor. Einige der insgesamt 70 Veranstalter organisierten kurzfristig zusätzliche Trainer und Betreuer, als sie die Zahl der Anmeldungen erfuhren.

Völlig überrascht war auch die Kursleiterin Anette Rega, die für ihre neue Aktion "Mit Pflanzenfarben malen, färben und gestalten" einen oder zwei Termin geplant hatte. Doch es wurden zehn Veranstaltungen. Neu dabei war auch das Weben auf dem Schulwebrahmen und "Eselsohren werden Kunst". Nach wie vor beliebt seien jedoch auch die bewährten Programmpunkte, wie zum Beispiel Naturführungen, Segelfliegen, Brötchenbacken, Kreativ- und Musikangebote.

Dank an Helfer

Im Rückblick auf diesen Sommer dankte die Stadtjugendpflegerin allen Helfern und Sponsoren für das große Engagement . "Es ist eine Aufgabe mit Leidenschaft, bei der die Kinder im Mittelpunkt stehen. Ohne das gute Zusammenspiel wäre dieses umfangreiche Veranstaltungsprogramm mit einem Mix aus Sport, Spiel und Spaß nicht möglich." Ein Team von 30 Ehrenamtlichen begleitete die Tagesausflüge.

"Eine spannende Zeit mit strahlenden Kinderaugen, da ging mir das Herz auf", meinte Lea Haunert, die ihren Job am 1. Juli angefangen hat und bei ihren Rundreisen die Programme, Veranstaltung und Eltern kennenlernte.

Die Zufriedenheit übertrage sich auf die Eltern, so die Organisatorinnen, denn die sparten nicht mit Lob über die Vielfältigkeit und sehr gute Betreuung der Angebote. An sechs Tagen pro Woche standen mindestens zehn, oft auch mehr Termine zur Auswahl. Ein unglaublich vielfältiges Programm mit zahlreichen Workshops und Ausflügen,

Volles Haus bei Abschlussparty

Volles Haus auch bei der Abschlussparty in der Melly-Arena, die mit 123 Kindern eine Steigerung zum Vorjahr von fast 50 Prozent hatte. Großes Lob für alle am Ferienpass Beteiligten sprachen täglich die Mütter und Väter aus: "Es ist so schön, die Gemeinschaft der Kinder zu erleben, die bei jedem Termin neue Leute kennenlernen."