Ein Artikel der Redaktion

Fröhlicher Teamgeist und viel Spaß Juxturnier als Warm Up zum Altenmeller Erntedankfest

Von Conny Rutsch | 18.08.2019, 16:05 Uhr

Wieviele Personen passen eigentlich in einen Golf? So wirklich machte sich darüber noch niemand Gedanken, als am Samstagnachmittag sechs Mannschaften beim Juxturnier in Altenmelle an den Start gingen. Auf dem Spielplatz neben dem Feuerwehrhaus traten sie in einigen nicht alltäglichen Disziplinen gegeneinander an.

„Es ist das Warm up vor unserem Erntedankfest“ erklärte Cheforganisator Stefan Klaphecke von der Ortsfeuerwehr Altenmelle, die in diesem Jahr mit der Durchführung des Juxturniers betraut war.

Und los ging's: Spiele mit einfachen Mitteln, aber kniffligen Regeln hatten sich die Macher ausgedacht. Auf Tempo mussten gleich zu Beginn leere Getränkekisten durch einen Parcours von Autoreifen und Slalomstangen getragen und am Ziel aufeinander gestapelt werden.

Geschicklichkeit war danach gefragt. In mehreren Röhren musste ein Ball über eine Strecke gebracht werden, wobei die Rohre immer wieder zusammengesetzt werden mussten, was leicht geschrieben, aber schwierig zu bewältigen ist. Doch von vorne wieder anzufangen, machte niemanden bei diesem Juxturnier etwas aus.

Richtig sportlich wurde es beim „Bierathlon“. Hier hieß es, Slalom und Ballwurf zu schaffen, bevor es mit dem Rücken nach unten auf allen vieren – im Krebsgang – zum kühlen Getränk ging, das in einem Zug genommen werden musste. „Das schäumt ja aus den Ohren wieder heraus“, war im Publikum zu vernehmen, denn die Erwachsenen durften „ein Bierchen exen“, die jungen Mitstreiter selbstverständlich Wasser oder Limo.

Tempo und Kraft mussten die Erwachsenen dann beim „Fliegenden Teppich“ aufbringen, um ein Kind in einer Decke ins Ziel zu tragen, samt möglichst viel vom in Bechern mitgeführten Wasser. Hier zeigte sich dann auch der Teamgeist der Mannschaften.

Wasser tragen und Selbsttragen

Gerne verliehen die „Landwirte“ ihren kleinen Anton zum Wassertragen und Selbstgetragenwerden an den „Altenmeller Export“. Neben diesen beiden waren noch die Straßengemeinschaften „Ullersdorfer“ und „Büschlinge“ am Juxturnier beteiligt, ebenso wie die „Katholische Jugend“ und zum erstenmal in dieser Zusammensetzung die Spielgemeinschaft von „Wievenesch“ und „Liedertafel Altenmelle“.

Nach einer weiteren Wassertransport-Übung wurde dann endlich wettkampfmäßig ermittelt, welches der Teams denn die meisten Personen in den Golf 3 von Spielemoderator Philipp Frentrup stapeln konnte. Extra zum kommenden 70. Erntedankfest hatte dieser seinen privaten PKW mit den Schriftzügen „70 Jahre Altenmeller Erntedankfest“ besprüht und ihn für diese Aufgabe zur Verfügung gestellt.

Am Ende waren es „Die Landwirte“, die sage und schreibe 25 Personen in das Auto verfrachten konnten, damit dieses Spiel gewannen und schließlich nach Punkten auch vor dem „Altenmeller Export“ und der „Katholischen Jugend“ den Turniersieg holten.

Das Altenmeller Erntedankfest hat es schon früher, vor den vergangenen 70 Jahren, gegeben, aber Stefan Klaphecke wusste: „Lange Zeit wurde dann pausiert, und erst der damalige Ortsbürgermeister von Altenmelle, Heinrich Dreyer, führte 1959 das Erntedankfest wieder ein.“

Und das Juxturnier? Einige ältere Sänger der Liedertafel trugen spontan ihre Erinnerungen zusammen: aus dem sportlichen Miteinander auf dem Bolzplatz an der Altenmeller Straße vor dem Erntedankfest in Form eines Fußballspiels, bei dem es wohl schon mal richtig zur Sache ging, wurde schließlich das Juxturnier in der heutigen Form. Und das war vor genau 30 Jahren im Jahr 1989. Damit können die Altenmeller gleich zwei runde Geburtstage beim Erntedankfestwochenende vom 6. bis 8. September feiern.