zuletzt aktualisiert vor

Buch von Maria Breeck Irrwege einer dramatischen Flucht nach Gesmold

Von Petra Ropers

<em>Eines der ersten Exemplare</em> des Buches nahm Ortsbürgermeister Michael Weßler entgegen, Es wurde von Maria Breeck (Mitte) mit Unterstützung des Heimatvereins unter dem Vorsitz von Maria Brunsmann veröffentlicht. Foto: Petra RopersEines der ersten Exemplare des Buches nahm Ortsbürgermeister Michael Weßler entgegen, Es wurde von Maria Breeck (Mitte) mit Unterstützung des Heimatvereins unter dem Vorsitz von Maria Brunsmann veröffentlicht. Foto: Petra Ropers

Fast 70 Jahre sind vergangen. Doch die Erlebnisse haben sich eingebrannt. Und die Bilder des Schreckens begleiteten Maria Breeck über Jahrzehnte, verfolgten sie in Albträumen und ließen sie nachts aufschrecken. Die Geschichte ihrer Flucht nach Gesmold hat die gebürtige Schlesierin nun aufgeschrieben und mit Unterstützung des Heimatvereins in ein Buch gefasst.

rop Gesmold. „Ein Buch gegen das Vergessen“ nannte es Ortsbürgermeister Michael Weßler. Im Heimathaus nahm er am Montagabend eines der ersten Exemplare entgegen, für die der Heimatverein als Verleger fungierte. Bereits vor über zehn Jahren begann Maria Breeck, ihre Erlebnisse zu Papier zu bringen – ihre Kindheit in Schlesien, die wiederholte Flucht, die zunächst noch von der Hoffnung auf eine Rückkehr geprägt war, anderthalb Jahre voller Angst und Schrecken bis zur Ankunft in Gesmold.

Ihre Geschichte, die typisch ist für unzählige andere, dürfe nicht in einer Schublade verschwinden, befand der Heimatverein, der sich neben vielen anderen Aufgaben auch der regionalen Literatur verschrieben hat. Auf vielfaches Drängen hin fand sich Maria Breeck schließlich bereit, ihre persönlichen Erlebnisse zu veröffentlichen. Die „Irrwege meiner Flucht“ sind fest gebunden im Verlag 24 unter ISBN 978-3-9812893-3-6 erschienen.

Das 140 Seiten umfassende Buch ist ab sofort bei der Buchhandlung Sutmöller, bei Tabakwaren Kretschmann, dem Verbrauchermarkt Breeck und bei der Bäckerei Prinz erhältlich.