zuletzt aktualisiert vor

MdB besuchte Fatih-Moschee Geschichte der Meller Zuwanderer ist auch Heimatgeschichte

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Nord Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

<em>Ein Vorzeigeprojekt</em> sei „Angekommen“, meinte MdB Viola von Cramon (links), hier mit Dieter Huntebrinker, Uschi Thöle-Ehlhardt und Hasan Yildiz im Bild. Foto: Norbert WiegandEin Vorzeigeprojekt sei „Angekommen“, meinte MdB Viola von Cramon (links), hier mit Dieter Huntebrinker, Uschi Thöle-Ehlhardt und Hasan Yildiz im Bild. Foto: Norbert Wiegand

Buer. „Hier findet eine tatsächliche Öffnung statt, gegenseitige Toleranz und gegenseitiges Verständnis werden gelebt“ – so fasste die Bundestagsabgeordnete Viola von Cramon (Grüne) am Dienstag ihre Eindrücke nach einem Besuch in Buer zusammen.

Die Fraktionssprecherin für EU-Außenbeziehungen traf in der Fatih-Moschee der DITIB-Gemeinde mit 20 Aktiven aus der Bueraner Integrationsarbeit zusammen. Sie wolle die Ideen und Impulse, die sie aus Buer mitnimmt, bei ihrer bundesweiten Informationsreise zum Thema Integration weiter verbreiten. Über den Zuspruch und die Unterstützung aus Berlin freuten sich Imam Abdullah Kücükyildiz sowie die örtlichen DITIB-Sprecher Sinan Yilmaz, Hasan Yildiz und Yusuf Öztas: „Die Kooperation im Ort ist gut, unsere Tür ist für Interessierte immer offen.“

Das Buch-Projekt „Angekommen – Buer und seine Gastarbeiter“ erläuterte Annegret Tepe. „Schüler der Oberschule führen Interviews mit Gastarbeitern aus verschiedenen Ländern, mit deutschen Kollegen, Vermietern, Nachbarn und Zeitzeugen und zeichnen damit ein Bild von der 50-jährigen Zuwanderungsgeschichte aus allen Perspektiven“, erklärte die Leiterin des Arbeitskreises „Buer integrativ“. Annegret Tepe berichtete von motivierten Schülern, die sich in der AG und zusätzlich in ihrer Freizeit für das von der Robert-Bosch-Stiftung geförderte Projekt einsetzen. Als Erscheinungstermin für das Buch wird 2014 angepeilt.

„Zuwanderungsgeschichte ist zugleich die Geschichte der Einheimischen“, ergänzte AK-Sprecherin Ursula Thöle-Ehlhardt. Da die Zuwanderung auch ein Stück Heimatgeschichte ist, bringe sich auch der Bueraner Heimatverein ein. Dessen Vorsitzender Dieter Huntebrinker war ebenso in die Moschee-Gemeinde gekommen wie Melles stellvertretende Bürgermeisterin Silke Meier. Neben den offiziellen Informationsgesprächen entwickelte sich bei Tee, türkischem Mokka und leckeren Spezialitäten ein reger persönlicher Austausch unter den Gästen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN