Countdown für Zahlungssystem Die Last mit der Lastschrift

a:2:{s:7:"default";s:180:"Bestens gerüstet: Henning Wiehemeyer, Geschäftsführer des SC Melle, beschäftigt sich schon seit Jahresbeginn mit der Umstellung auf das neue System. Foto: Simone Grawe";s:36:"a58cd66a-d79a-4786-a76a-69a03780a6e4";s:171:"Bestens gerüstet: Henning Wiehemeyer, Geschäftsführer des SC Melle, beschäftigt sich schon seit Jahresbeginn mit der Umstellung auf das neue System. Foto: Simone Grawe";}a:2:{s:7:"default";s:180:"Bestens gerüstet: Henning Wiehemeyer, Geschäftsführer des SC Melle, beschäftigt sich schon seit Jahresbeginn mit der Umstellung auf das neue System. Foto: Simone Grawe";s:36:"a58cd66a-d79a-4786-a76a-69a03780a6e4";s:171:"Bestens gerüstet: Henning Wiehemeyer, Geschäftsführer des SC Melle, beschäftigt sich schon seit Jahresbeginn mit der Umstellung auf das neue System. Foto: Simone Grawe";}

Melle. Der Countdown läuft: Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Zahlungssysteme abgeschafft. Für die Vereine heißt das, dass sie die per Lastschrift erhobenen Mitgliedsbeiträge dann nur noch über das europaweit einheitliche Zahlungssystem SEPA (Single Euro Payments Area) einziehen können.

Für die Vereine ist der Umstellungsprozess des Lastschriftverfahrens in der Tat eine Last: „Wir haben keine internationalen Mitglieder, für uns bedeutet die Umstellung nur Mehrarbeit“, betont Henning Wiehemeyer vom SC Melle.

Mehr als 6200 Mitglieder in 18 Abteilungen: Nicht erst seit gestern, sondern bereits seit einem Jahr beschäftigt sich der Geschäftsführer des fünftgrößten Vereins in Niedersachsen mit den notwendigen Schritten zur Umstellung auf das neue System. Seminare, Vorträge und Fortbildungen begleiten den Prozess ebenso wie umfangreiches Lese-Material wie zum Beispiel ein Leitfaden des deutschen olympischen Sportbundes oder eine Checkliste der Sparkasse.

„Würden die Beiträge nicht fließen, wäre ein finanzieller Engpass die Folge“, erklärt Henning Wiehemeyer, der in dem Umstellungsprozess eine große Herausforderung für die Vereine sieht. Gleichwohl, der SC Melle ist zuversichtlich, dass es mit der Umstellung pünktlich und reibungslos klappt - die Weichen sind jedenfalls gestellt.

Eins vorab: Die Mitglieder können aufatmen; an ihnen geht der Bürokratismus vollkommen vorbei. Sie bekommen von der Umstellung nichts mit, hinter den Kulissen ist der Aufwand umso größer.

Und so läuft das Prozedere: Um auch künftig Lastschriften einziehen zu können, muss bei der Bundesbank eine Gläubiger-Identifikationsnummer (ID) beantragt werden. Das hat der SCM bereits im März erledigt: „Extra früh, denn es ist zu befürchten, dass die Bundesbank zum Jahresende überlastet sein wird“, betont der Vereinsmanager, nachdem die ID für den Verein mittlerweile vorliegt. Für alle Mitglieder müssen IBAN (internationale Kontonummer) und BIC (internationale Bankleitzahl) angegeben werden: „Sind beide vorhanden“, berichtet Wiehemeyer.

Als Nächstes muss mit der ID eine neue Inkasso-Vereinbarung mit der Hausbank abgeschlossen werden. Damit wird der SCM bis Ende Oktober/Anfang November warten, denn dann greift eine neue Regel, wonach sich zwischen der Einreichung und dem Einzug die Frist von fünf auf zwei Werktage verkürzt.

Des Weiteren erhalten alle Mitglieder eine eindeutige Mandatsreferenznummer zugeordnet: „Alte Kontodaten werden mit einem speziellen Software-update geändert und auf das neue System umgestellt“, führt Wiehemeyer aus. Konkret zieht der SC Melle jeweils am 15. des Monats die Beiträge ein; die Umstellung auf SEPA greift ab Dezember. Darüber informiert der Verein nicht nur in der nächsten Ausgabe seiner Club-Info, sondern auch auf dem Kontoauszug vom 15. Dezember wird ein entsprechender Hinweis auftauchen: „Wir sind zuversichtlich, dass die Umstellung ohne Probleme läuft, und falls nicht, haben wir ja bis Februar einen Puffer.“

Übrigens: Die Beitrittsformulare und die Briefköpfe sind auch schon geändert.

„Oh Gott, oh Gott“, lautete die spontane Reaktion von Renate Brünger, als sie auf die SEPA-Umstellung angesprochen wurde. Beim Landfrauenverein Riemsloh ist das neue Zahlungssystem natürlich auch ein Thema, konkret wolle sich der Vorstand des rund 120 Mitglieder zählenden Verbandes aber erst im Spätherbst damit befassen: „Uns wird nichts anderes übrig bleiben“, kommentierte Renate Brünger das für die Landfrauen recht aufwendige Verfahren. Erfreulich sei aber, dass man auf die Hilfe der Sparkasse zählen könne.

Der Osnabrücker Sportclub (OSC), laut Geschäftsführer Peter Abs mit rund 8500 Mitgliedern der zweitgrößte Verein Niedersachsens, hat unter anderem für Buchhaltung und Mitgliederverwaltung hauptamtliche Mitarbeiter. Die Geschäftsstellen-Mitarbeiterinnen Jutta Lünstroth und Elisabeth Bussmann berichten, dass sie mit einem Firmenprogramm der Sparkassen arbeiten und ebenfalls schon die Gläubiger-ID haben. „Die Briefbögen haben wir auch schon umgeändert, das andere läuft“, so Lünstroth.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN