Ein Artikel der Redaktion

Wilde Tiere zum Anfassen nah Lotter Flüchtlinge begeistert vom Zoo Osnabrück

Von Ursula Holtgrewe | 17.12.2015, 15:55 Uhr

Es war ein aufregender Tag, den die Flüchtlingshilfe Lotte Asylbewerberfamilien und deren Betreuern im Osnabrücker Zoo bescherte. Die meisten neuen Mitbürger waren noch nie in einem Zoo. Begeistert beobachteten sie alles, besonders die tierische Artenvielfalt.

 Die Integration der Flüchtlinge in den Kommunen ist eine Herkulesaufgabe. Haupt- und Ehrenamtliche stellen sich ihr mit hohem Engagement. So diente auch der Ausflug nach Osnabrück, den die ehrenamtlichen Flüchtlingshelferinnen Beate Hindersmann-Noack, Michaela Birngruber und Brita Schleck organisiert hatten, dem Kennenlernen deutscher Kultur und war eine gelungene Abwechslung im Alltag der Flüchtlingsfamilien .

Löwen waren Highlight des Tages

Unter den 70 Besuchern waren auch die jungen Syrierinnen Sama (5), Mala (4) und Lousin (1). Sie kamen mit ihren Eltern aus der kleinen Stadt Deir Alzour an der Grenze zum Irak nach Lotte. „Ich finde es hier sehr gut. Die Löwen finde ich am besten“, sagte Sama und strahlte.

Wilde Tiere fast zum Anfassen nah

Von zuhause kannten die Schwestern bislang nur Katzen, Hunde, Schafe und Kühe aus der Nähe. Dass ein Löwe gefährlich ist, wussten sie allerdings. Und nicht nur die drei kleinen Mädel standen geraume Zeit vor dem Gehege und beobachteten, wie „Nakuru“ als König der Osnabrücker Löwen oberhalb seines Rudels thronte und die Sonnenstrahlen genoss.

Affen begeistern auch Sama, Mala und Lousin

In den Themenlandschaften gab es einiges zu entdecken. Wie immer zogen die Affen großes Interesse auf sich. Gut geschützt durch eine Scheibe beobachteten Sama, Mala und Lousin die munteren Tiere. Begeisterung kam auf, als sich zwei auf den Sims direkt vor die Scheibe setzten. Auch Mala war fasziniert, so dicht dran zu sein. Groß war dann der Schreck, als ein Affe nach den „Menschen hinter Glas“ zu greifen schien und es laut an die Scheibe klopfte.

Spielplätze ziehen Kinder immer an

Auf den vielfältigen Spielplätzen konnten sich die kleinen Besucher aus Lotte richtig austoben. Die tolle Gestaltung der Anlagen zog aber nicht nur die jungen Besucher an. Lottes hauptamtlicher Flüchtlingsbetreuer Frank Negraßus hatte vorgeschlagen, den Rundweg zu gehen. So lernten alle den gesamten Zoo kennen. Viele staunten, wie attraktiv er nach Umbauten und Erweiterungen geworden ist. (Weiterlesen: Neues aus dem Zoo Osnabrück) 

Herzlicher Dank der Ehrenamtlichen an die Sponsoren

„Wir bedanken uns herzlich bei den Sponsoren, ohne die wir das gar nicht hätten bewerkstelligen können“, betont Beate Hindersmann-Noack. Das Alt-Lotter Busunternehmen Sörensen organisierte kurzfristig einen weiteren Bus, weil wesentlich mehr als 50 Personen mitfahren wollten. „Firma Sörensen und der Zoo kamen uns finanziell sehr entgegen“, erklären die Ehrenamtlichen. Wegzehrung sponsorten Getränke Eversmeyer und Wellmann aus Wersen. „Für die Finanzierung gab es Mittel aus dem Fördertopf des Amtes für Soziales“, lobt Beate Hindersmann-Noack die Unterstützung aus dem Lotter Rathaus .

Nach so einem aufregenden Nachmittag mit so vielen neuen Eindrücken wurde es auf der Rückfahrt schnell ruhig. Auch Sama, Mala und Lousin versanken bald in tierische Träume.