Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Danke des Kreises Steinfurt am 29. Februar Wieso der Wersener Dieter Zehm einen Tag geschenkt bekommt

Von Ursula Holtgrewe | 27.02.2020, 17:50 Uhr

Für Ehrenamtliche ist es selbstverständlich, sich durchaus jahrzehntelang für die Gesellschaft zu engagieren. Diesen Menschen dankt der Kreis Steinfurt alle vier Jahre mit einem „geschenkten Tag“. In Lotte freut sich Dieter Zehm auf die Überraschungen beim Dankeschön-Abend am Samstag, 29. Februar, im Hörsteler Kloster Gravenhorst. Was steckt dahinter?

Wer hat Dieter Zehm vorgeschlagen?

Weil die meisten, die ein Ehrenamt bekleiden, sich nicht gern selbst loben – schon gar nicht beim Kreis Steinfurt – müssen andere aktiv werden. Bei Dieter Zehm war es der Verein Mühle Bohle, genauer dessen Schriftführerin Bianka Kunze. „Ich habe auf Instagram einen Post von Landrat Dr. Klaus Effing gesehen. Er hat einer Mitarbeiterin ein nettes Päckchen zugeworfen und damit hat der Kreis, wie ich finde, originell für ,Der geschenkte Tag‘ geworben“, sagt sie.

Ihr sei spontan Dieter Zehm eingefallen, der sich seit Jahrzehnten für Umweltschutz und die Gemeinde Lotte engagiere, berichte Kunze. Aktuell bereite er Insektenhotels und Nistkästen für den Gartenmarkt in Wersen vor.

Nach Rücksprache mit dem Vereinsvorsitzenden Werner Schwentker habe der Wersener Verein Mühle Bohle den fast 82-jährigen Zehm als „einen der fleißigen aktiven Mitglieder“ vorgeschlagen. Zehm mache sich nicht nur nachhaltig für den Umweltschutz stark, betont Kunze. Er habe auch stundenlange Freizeit bei der Erstellung der Broschüren „Halens Schätze“ und „Wersens Schätze“ eingebracht, hieß es im Vorschlagsschreiben.

Wer lädt ein?

Einige Zeit später hielt Dieter Zehm verwundert das Schreiben des Landrats in den Händen. Bei der Suche nach den Urhebern wurde er schnell fündig. Was die Schriftführerin einmal mehr beeindruckte, war die Haltung des Ehrenamtlichen: „Er hat ernsthaft überlegt, ob er die Auszeichnung annehmen solle. Und dabei hat Dieter das wirklich verdient.“

Wofür gibt es den "geschenkten Tag"?

Rückblickend auf mehr als 30 Ehrenamtsjahre findet er das mittlerweile auch. „Ich habe mich als biologisch Interessierter schon im Heimatverein Wersen für Umwelt-, Landschafts- und Tierschutz eingesetzt und Eulenkästen aufgehängt“, nennt er einen Freizeitfüller. Kopfweidenschneiden und dem Nachwuchs heimatkundliche Themen nahezubringen sei für ihn als Pädagogen bis heute Ehrensache. Beispielsweise baute er den Lernort Mühle Bohle für Grundschüler mit auf.

„Gern erinnere ich mich an die Erarbeitung von ,Wersens Schätzen‘ und ,Halens Schätzen‘ mit jeweils naturkundlich-historischen Entdeckungstouren. Es war eine gedeihliche Zusammenarbeit mit der damaligen Lotter Umweltbeauftragten Kornelia Lauxtermann“, schwärmt der fitte Senior noch immer.

Wie ist der Dankeschön-Abend gestaltet?

Der Wersener ist gespannt auf das Programm mit Magie, Musik, Tanz, Informationen und einem leckeren Abendessen, wie die Einladung neugierig macht. In Hörstel trifft der Wersener auf mehr als 100 gleichfalls engagierte Bürger. „Ich freue mich auf Gespräche. Neue Menschen kennenzulernen macht mich schon ein bisschen neugierig“, verrät er.

Wie wird um Ehrenamtlichen geworben?

In seinen Pressemitteilungen motiviert Landrat Dr. Klaus Effing dafür, dass sich Bürger für Bürger stark machen und Ehrenamtliche aus der Bevölkerung heraus vorschlagen. „Der Dankeschön-Abend ist eine Anerkennung für die vielen geleisteten Stunden freiwillig Engagierter“, betont Effing. Der Einsatz für die Allgemeinheit sei unbezahlbar. Da sei ein Dankeschön „das Wenigste, was wir zurückgeben können.“

Wer kann nominieren?

„Jeder kann jede Person vorschlagen, aber keine Gruppen“, erklärt Simone Cool von der Steinfurter Pressestelle.

Mehr Informationen:

Zur Sache

  • Die Aktion „Der geschenkte Tag“ gibt es im Kreis Steinfurt seit dem Jahr 2008. Damals hieß der Landrat Thomas Kubendorff. Für Klaus Effing ist es der zweite Dankeschön-Abend, an denen er ehrenamtliches Engagement anerkennt.Was steckt hinter der Formulierung „Der geschenkte Tag“? Der olympische Gedanke sei es nicht, betont Simone Cool. Alle vier Jahre ist ein Schaltjahr, das somit einen Tag mehr hat als üblich. Also 366 anstatt 365 Tage. Dieser zusätzliche Tag ist immer der 29. Februar und den möchte der Kreis Steinfurt engagierten Bürgerinnen und Bürgern schenken - mit einer Einladung zu einem nicht alltäglichen Programm.Wie viele Personen aus Lotte, Westerkappeln und Tecklenburg erhielten bislang einen geschenkten Tag?
  • 2008: 8 Ehrenamtliche aus Lotte, 6 aus Westerkappeln, 4 aus Tecklenburg
  • 2012: 9 aus Tecklenburg
  • 2016: 3 aus Lotte, 3 aus Westerkappeln, 14 aus Tecklenburg
  • 2020: 1 aus Lotte, 4 aus Westerkappeln, 5 aus Tecklenburg gre