Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Umbau und Erweiterung starten Abbrucharbeiten an der Regenbogenschule Büren

Von Angelika Hitzke | 11.07.2014, 19:17 Uhr

Mal dumpf dröhnend, mal kreischend frisst sich die Betonsäge in den Boden des überdachten, bis auf die Stützpfeiler zum Schulhof hin (noch) offenen Wandelganges zwischen dem Haupteingang der Regenbogenschule und der Turnhalle. Pünktlich zum Ferienbeginn sind jetzt auch die Arbeiten für den Umbau und die Erweiterung der Bürener Grundschule gestartet.

Insgesamt rund 417000 Euro lässt sich die Gemeinde den Umbau der offenen Pausenhalle in eine Aula , die Erweiterung um eine Mensa und eine Anlieferungsküche sowie die Sanierung der Sanitäranlagen kosten.

Bevor mit der Neugestaltung begonnen werden kann, stehen erst einmal die besonders lärmintensiven Abbrucharbeiten an. Nachdem bereits am Montag der Elektriker die Stromkabel demontiert und provisorisch neu verlegt hat, damit Jugendtreff-Container und Sporthalle auch während der laufenden Arbeiten mit Strom versorgt sind, wird jetzt die Betondecke zum Kriechkeller abgetragen.

„Anschließend werden die Versorgungsleitungen neu verlegt und der Kriechkeller aufgefüllt“, erläutern Jörg Stork vom Bauamt der Gemeinde und Bauleiter Thomas Burger vom Architektur- und Ingenieurbüro Kornhage + Schubert. Danach werden die drei Stufen zum Schulhof und die Treppe zum Haupteingang bis auf die obersten Stufen beseitigt und eine neue Betonsohle auf einer Ebene mit dem Schulhof angelegt.

Es folgen der Einbau der neuen Treppenanlage mit Verlängerung der obersten Stufen, die Schließung der späteren Aula durch Tür- und Fensterfronten, das Schließen des Flurs zu den Toiletten und der Anbau von Mensa und Anlieferungsküche mit separatem Eingang Richtung Schulhof.

Wie berichtet, sollen laut Ausführungsplanung Aula und Küche einen Boden aus hellgrauem Feinsteinzeug erhalten. Die Aula bekommt einen Vinylboden in Holzoptik. Parallel dazu werden im Gebäudes des Offenen Ganztags die Beleuchtung demontiert, die Deckenplatten von zwei Räumen im Obergeschoss erneuert, die jetzige Küche ausgebaut, sobald die neue fertig ist, und danach die Toilettenanlage in dem Nebengebäude erneuert.

„Zum Ende der Herbstferien wollen wir mit dem Umbau fertig sein“, kündigt Burger an. Für die Abbrucharbeiten kalkuliert er etwa zwei Wochen ein. Die Farbgestaltung der Außenfassade soll sich am Regenbogen orientieren und ist im Detail noch zu bestimmen. Fest steht hingegen, dass das Dach der Mensa begrünt wird.