Ein Artikel der Redaktion

„Stühlemeyer’s Gardinentruppe“ siegt erneut im Benefizturnier der Messdiener – Gaudi und Party Brasilianische Kinder sind die Gewinner

Von Erna Berg | 21.02.2011, 14:55 Uhr

Die Gewinner des Messdienerturniers 2011 stehen fest: Es sind die Straßenkinder in Brasilien, die Radio-RST-Aktion „Lichtblicke“ und – wie schon im vergangenen Jahr – die Mannschaft „Stühlemeyer’s Gardinentruppe“.

Nur die „Stühlemeyer’s“ nahmen direkt am Fußballgeschehen in der Sporthalle an der Jahnstraße teil und gewannen im Finale 4:1 gegen die Alten Herren. Die „Redgi’s“ wurden Dritte vor den Pfadfindern aus Velpe. Teilgenommen hatten auch die Landjugend Laggenbeck, die Teams „BarZar“, „Mifü“, „Backhaus Bosse“ und natürlich die Messdiener aus Alt-Lotte.

Die Messdiener bewegten sich nicht nur unermüdlich auf dem Fußball-Parkett, sondern waren überall – vor, während und nach den Fußballspielen – im Einsatz. Ein großartiges Organisationsteam mit Gerrit Budke-Gieseking, Daniel Liekam, Christoph und Dennis Buten, Eva-Maria Lampert, Anthea und Sebastian Lamping, Timo Rose und Theresa Thamm hatte das Turnier auf die Beine gestellt.

Barbara Rohatsch, Mitglied im Pfarrgemeinderat und Verwalterin der Paolo-Fey-Stiftung, unterstützte die Aktion mit dem Verkauf von gespendeten Torten, leckeren Pizzastücken, Würstchen, Frikadellen, belegten Brötchen und Muffins. Sie ist die Tochter von Entwicklungshelfer Paolo Fey, der die Stiftung für Brasiliens Straßenkinder gegründet hat.

28 Sponsoren

Junge Helfer verkauften kühle Getränke für durstige Sportler und Zuschauer, denn schließlich sollte die Kasse für den guten Zweck laut klingeln. Der Erlös der Tombola und die Unterstützung von 28 Sponsoren aus Lotte und Osnabrück sorgten für erfreuliche zusätzliche Spendeneinnahmen.

Nicht nur die Großen kämpften um Ruhm, Ehre und Pokal. Leiterin Katharina Roth hatte auch die Nachwuchskicker des evangelischen Noah-Kindergartens so gut vorbereitet, dass sie ihre offensichtlich nicht so konditionsstarken und treffsicheren Eltern klar besiegten und den riesigen Pokal stolz den vielen Zuschauern auf den oberen Rängen präsentierten.

Spaß-Parcours

Auf einem Geschicklichkeitsparcours mussten die Mannschaftskapitäne zudem ihr Können möglichst vorbildlich und unter Zeitdruck beweisen. Für den sprunggewaltigen Christoph Buten hätte der Bock ruhig etwas höher sein können. Die Mannschaftsführer mussten durch Kastenelemente krabbeln, Bälle durch Hula-Hoop-Reifen ins Tor schießen, am Seil bis zur Hallendecke klettern, Kartenhäuser aus Turnmatten bauen oder sich im Kreis schwindelig rennen, um danach mit dem Ball eine Bierkiste im Tor zu treffen. Eine Gaudi für Zuschauer und Teilnehmer.

Breakdance-Workshop

Die jungen „Lot’a Breaker“ zeigten unter Leitung von Martin Henke akrobatische und synchrone Tanzeineinlagen. Trainer Henke erklärte anschließend mutigen Freiwilligen in einem Mini-Workshop Drehungen und gesprungene Handstände der Breakdancer. Neulinge und Profis präsentierten dann ihr Erlerntes in kurzen Tanzsequenzen. Dafür erhielten sie Erinnerungsfotos und viel Beifall.

Nach einem langen Fußballnachmittag startete dann ab 22 Uhr die „Soccer-Party“ im Sportfreunde-Heim. Die letzten Besucher gingen morgens um halb vier nach Hause.