Ein Artikel der Redaktion

Risse: Biotonne sauber halten Gemeinde Lotte senkt die Müllgebühren um 6 Prozent

Von Thomas Niemeyer | 04.12.2015, 15:59 Uhr

Die Gemeinde Lotte senkt ihre Müllgebühren zum neuen Jahr um durchschnittlich 6,25 Prozent. Das teilte Kämmerer Jörg Risse im Verkehrs- und Umweltausschuss mit. Allerdings, so dämpfte er die Freude, bringe das für den Normalverbraucher lediglich rund 4,50 Euro im Jahr.

Ein Grund für die positive Entwicklung ist laut Risse die Senkung der Kompostierungsgebühr für den Biomüll von 55 auf 35 Euro pro Tonne durch den Kreis Steinfurt. Zugleich erziele die Gemeinde mit ihrem eingesammelten Altpapier inzwischen Gewinne. Da sich zugleich eine Gebührenrücklage in sechsstelliger Höhe angesammelt habe, entspricht die Gebührensenkung der Rechtslage.

„Sortenreinheit wichtig“

Sorgen bereitet dem umweltbewussten Kämmerer unterdessen die Entwicklung rund um die Braune Tonne, für die die Gebühr auch nur um rund drei Prozent sinke. Wie er bei einem Besuch des Kompostwerkes in Saerbeck feststellen musste, sei auch der Biomüll aus Lotte stark verunreinigt. Plastiktüten und andere nicht kompostierbare Störstoffe nähmen ständig zu. Der Kreis Steinfurt will die angelieferten Chargen künftig stärker überwachen.

Würden zu starke Verunreinigungen festgestellt, werde der Kreis eine Gebühr für Restmüll von 113 Euro statt der 35 Euro pro Tonne erheben. Risse appellierte deshalb an die Bürger, auf Sortenreinheit in ihren Biotonnen zu achten. Er empfahl, zu diesem Zweck spezielle Biomülltüten statt der Plastiktüten für den häuslichen Müllbehälter zu nutzen.

Politische Unterstützung

Der Ausschuss unterstützte Risses Appelle, höhere Biomüllgebühren zu vermeiden, einmütig. Und - wenig überraschend - stimmte das Gremium auch der neuen Gebührenkalkulation mit den niedrigeren Sätzen einhellig zu.