Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Lotte Thomas und Güraslan müssen gehen

27.07.2009, 22:00 Uhr

Finn-Lasse Thomas und Furkan Güraslan müssen sich für die kommende Saison einen neuen Verein suchen. Den beiden erst am 1. Juli neu verpflichteten Spielern wurde von den Sportfreunden Lotte bereits der Stuhl wieder vor die Tür gesetzt.

„Das hat aber keine disziplinarischen Gründe. Beide haben entgegen unserer Erwartung in der Vorbereitung nicht überzeugt. Daher sehen wir für sie hier auch keine Zukunft mehr“, sagt Trainer Maik Walpurgis. Derzeit befinden sich beide wieder auf Vereinssuche, denn bis Ende August können sie noch woanders unterkommen. „Wir wollen beiden keine Steine in den Weg legen, denn sie sind charakterlich feine Jungs, die einfach ihre Chance hier nicht nutzen konnten“, meint Walpurgis.

Während sowohl Finn-Lasse Thomas wie auch Furkan Güraslan gestern für eine Stellungnahme nicht zu erreichen waren, sieht sich der Verein aber seinerseits nicht in der Pflicht, sofort Ersatz zu verpflichten. „Wir halten die Augen immer offen und schließen nichts aus. Aber derzeit konzentrieren wir uns nur auf das Spiel gegen den VfL Bochum“, sagt Lottes Macher Manfred Wilke.

Für den Pokalschlager sind gestern die Arbeiten im Stadion angelaufen, wonach sämtliche Werbetafeln abzuhängen und somit unkenntlich zu machen sind. Bei der Aktion wurde auch damit begonnen, die große Werbewand komplett abzuhängen. „Die extra angefertigten Planen werden wir natürlich behalten, falls wir sie später noch einmal benötigen“, so Wilke.

Der Verein appelliert derweil an die Besucher, sich unbedingt Tickets im Vorverkauf zu sichern. Dafür ist die Geschäftsstelle an der Jahnstraße noch bis Freitag von 10 bis 13 sowie von 15 bis 18 Uhr geöffnet. „Die begehrten Sitzplatztickets auf der Haupttribüne sind mittlerweile fast ausverkauft. Aber auf der Westtribüne gibt es noch genügend Sitzplatz- und natürlich auch Stehplatzkarten“, sagt Geschäftsführer Dieter-Joachim Srock.

Mittlerweile sind insgesamt 4100 Karten verkauft. Auch in Bochum gibt es aktuell nur noch 150 Restkarten.