Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Lotte SPD: Wohnqualität behält hohen Stellenwert

31.07.2009, 22:00 Uhr

Das Wetter meinte es gut mit Wersens Sozialdemokraten. Innerhalb von zwei Wochen bauten sie ihren Roten Grill am Halener „Bulks Kamp“ und in Wersen an der Bringenburg auf. Sonnenschein und Grillduft lockten jeweils mehr als 40 Bürger an. Sie diskutierten mit den SPD-Ratsmitgliedern und mit Bürgermeister Rainer Lammers über aktuelle kommunalpolitische Themen.

In Halen stellten sich die Direktkandidaten für den Rat, Anja de Hahn und Hermann Brandebusemeyer, den Fragen ihrer Gäste. Die Anbindung an die Stadt Osnabrück durch die Nordwestbahn funktioniere sehr gut, bekamen sie zu hören; aber ein Besuch des Rathauses im nahen Wersen sei auch mit dem Taxi-Bus weiterhin nur stark eingeschränkt möglich.

Auch der fehlende Lebensmittelladen in Halen wurde beklagt. Eine sichere Radwegeverbindung nach Wersen stand ebenfalls ganz oben auf der Wunschliste. Die Ganztagsbetreuung im örtlichen Awo-Kindergarten fand Anerkennung. So könnten Kinder im Vorschulalter vor Ort betreut werden und seien nicht auf Transportmittel angewiesen. Zur schnellen Internetverbindung befragt, sagte der Bürgermeister: „Ich gehe davon aus, dass die Funktechnik als Übergangslösung bald ihren Dienst aufnimmt. Langfristig muss jedoch eine Breitband-Verkabelung her. Wir hoffen, von Förderprogrammen profitieren zu können.“

In Wersen an der Bringenburg wurde Ratsfrau Heike Laters mit dem Thema Mobilität des wachsenden Anteils älterer Bewohner konfrontiert. Wichtig sei, so ein Anwohner, dass die gute Busverbindung erhalten bleibe. Laters’ Ratskollege und SPD-Kreistagskandidat Wilhelm Dierksen sagte, dass der öffentliche Personennahverkehr nach seiner Wahl ein Schwerpunkt seiner Arbeit sein werde. Auch die Wiederbelebung der Ladenzeile würde, so eine ältere Dame, die Lage der Senioren erleichtern.

Rainer Lammers wurde gefragt, wo der so lange diskutierte direkte Fußweg von der Bringenburg zum Rathausplatz bleibe. Der „Trampelpfad“ über den Acker am Alten Mühlenweg wurde als „Abstimmung mit den Füßen“ bezeichnet. Der Bürgermeister dazu: „Der Fußweg war schon im Konzept für den vor Jahren geplanten Dorfsee enthalten. Jedoch ist der damals an den Grundstücksfragen gescheitert. Sobald sich hier Möglichkeiten ergeben, werden wir das Thema wiederaufgreifen.“

Erkenntnis der SPD: Egal wo, die Wünsche der Bürger gelten in erster Linie dem öffentlichen Personennahverkehr, der Grundversorgung und der Anbindung an den Siedlungsschwerpunkt Wersen. Dem Ortsvorsitzenden Hermann Brandebusemeyer haben die Gespräche gezeigt, dass für die Bürger die Wohnqualität hohen Stellenwert habe. So sollen die Themen Infrastruktur, Kindergärten und Schulen auch in Zukunft Schwerpunkte der politischen Arbeit der SPD sein.

Gerade bei der Ausweisung neuer Gewerbegebiete müssten die berechtigten Interessen der Bürger Gehör finden. Die Ansiedlung von Betrieben dürfe nicht zulasten der hohen Wohnqualität der Gemeinde Lotte gehen.