Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Lotte Durchfahrt zu Eversmeyer eng, aber frei

22.07.2009, 22:00 Uhr

Bis zur offiziellen Brückenübergabe ist nicht mehr lange. Mitte August sollen alle Ortsteile der Gemeinde Lotte durch die neue Brücke in Wersen wieder verbunden sein. Doch für den Getränkemarkt Eversmeyer wird es allmählich eng.

Noch herrscht größte Betriebsamkeit bei den beteiligten Firmen. Vor allem die Arbeiten an den Fuß- und Radwegen bereiten Bärbel und Finne Eversmeyer aber große Probleme. „Jetzt geht es richtig zur Sache. Rechts und links der Düte, überall wird gebaut. Zunächst war noch die Ampel in Betrieb, aber die Kunden, die zum Getränkemarkt rechts abbiegen wollten, bekamen gar kein Grünlicht mehr und trauten sich nicht, zu uns zu kommen.“

Also habe man bei der Gemeinde angerufen, die wiederum den Bauleiter informierte. Darauf sei die Ampel am Freitag abgeschaltet worden. Die Autofahrer müssen sich jetzt allein an den Schildern orientieren. „Ein Kunde hat in letzter Sekunde das Steuer herumgerissen, sonst wäre er in die Absperrung gedüst“, erzählt die Geschäftsfrau. Er sei wohl überrascht gewesen, plötzlich die andere Spur nehmen zu müssen.

„Einige Leute haben große Hemmungen, diese Einbahnstraße, die natürlich keine ist, zu benutzen, denn ständig stehen Bagger oder Lkw auf dem schmalen Fahrstreifen“, berichtet sie weiter. Mehrere Kunden hätten bei Regen ihr Fahrzeug auf dem Rathausplatz abgestellt und seien erst mal zu Fuß gekommen, um anzufragen, ob sie überhaupt mit dem Auto bis zum Markt vorfahren können.

Sie können, müssen dabei aber teilweise den nördlichen Parkplatz und den neu gestalteten Fußweg mit benutzen. Eversmeyers und die Mitarbeiter der Firma Dieckmann empfehlen, durch Hupen auf sich aufmerksam zu machen, wenn ein Baggerführer gerade mal keinen Blickkontakt mit dem Autofahrer habe. „Aber manchmal muss man auch etwas Geduld aufbringen, denn es kommt vor, dass der Bagger gerade eine Arbeit erst zu Ende bringen muss“, fügt Lars Hegekötter von der Straßenbaufirma hinzu.

Alles hat bald ein gutes Ende. Östlich der Düte wurde bis Dienstagabend der Bürgersteig bis zu den Bahngleisen fertiggestellt. Die Bordanlage des kombinierten Rad- und Gehweges der Südseite soll bis Ende dieser Woche fertig sein, dann kann dort bis zur Mühlenbreede gepflastert werden. Der alte Gehweg an der Ampelanlage Richtung Brücke ist längst entfernt, und die anthrazitfarbene und hellgraue Pflasterung für Rad- und Gehweg südlich der Kreisstraße 16 kann jetzt auch zügig fortgesetzt werden, bevor eine Schwarzdecke auf der Fahrbahn die gesamte Baumaßnahme abschließt. Spätestens in gut drei Wochen können alle aufatmen, die geduldigen Anwohner, die Kunden, die Autofahrer und die fleißigen Mitarbeiter der beteiligten Baufirmen.