Ein Artikel der Redaktion

Lage ideal für Logistiker Lemlog hat in Alt-Lotte ein neues Standbein

Von Thomas Niemeyer | 08.05.2014, 14:49 Uhr

Der Aufgabenbereich Wirtschaftsförderung hat Bürgermeister Rainer Lammers an den Torfkuhlenweg nach Alt-Lotte geführt. Auf dem früheren Nimex-Gelände dort hat sich das prosperierende Logistik-Unternehmen Lemlog angesiedelt. Der Bestand von 22 Mitarbeitern soll noch kräftig wachsen, sagt Geschäftsführer Jörg Sommer aus Damme.

Die Lemförder Logistik GmbH ist eine Ausgliederung des Autozulieferers ZF Friedrichshafen AG. Sie will sich aber mit ihren inzwischen 469 Mitarbeitern zunehmend auf eigene Beine stellen. Und bei diesem Plan spielt der neue Standort Alt-Lotte eine wesentliche Rolle.

„In Bremen, Damme, Diepholz, Wagenfeld und Espelkamp sitzen wir auf ZF-Gelände; hier in Lotte sind wir ganz für uns“, gibt Sommer ein klares Signal, dass der Anteil von 15 Prozent Umsatz, der nicht direkt mit ZF gemacht wird, erhöht werden soll. Zudem ist das neue Standbein der erste Standort in Westfalen: Wachstum und Expansion sind angesagt.

Noch ist auf den 4500 Quadratmetern Lager- und Logistikfläche einiges frei. Doch für den Standort mitentscheidend war laut Sommer neben der „optimalen Verkehrslage am Lotter Kreuz“ die Möglichkeit, später noch zu erweitern. „Wir sind aber weder eine Lagerfirma noch eine Spedition, sondern ein Logistiker mit der gesamten Servicepalette“, betont er.

TZ-Produkte wie Autogetriebe liefern sie weltweit aus, überwiegend per Container von Bremerhaven aus. Es gibt nur zehn eigene Lastwagen; stattdessen bestehen enge Kontakte zu regionalen Speditionen wie Sostmeier, Koch und Hellmann.

Die Kooperation geht aber über den betrieblichen Alltag hinaus. Lemlog ist auch dem Ausbildungsverbund von Osnabrücker Speditionen und Logistikern beigetreten. Wegen der unterschiedlichen Schwerpunkte der einzelnen Betriebe schätzt Jörg Sommer die Chancen für Synergien in der Zusammenarbeit mit den Marktbegleitern höher ein als die Risiken.

Wie Niederlassungsleiter Thorsten Heil dem Bürgermeister beim Rundgang durch den Betrieb mitteilt, sucht er aktuell einen Auszubildenden als Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung. „Das wär‘ doch was Zukunftsträchtiges“, meint Lammers dazu.