Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Kreisliga A: Westfalia im Pech Halen patzt

Von Bastian Niemeyer | 18.09.2011, 16:31 Uhr

In der Kreisliga A musste sich die Mettinger Eintracht gegen Esch mit einem 1:1 begnügen. Halen kassierte im Aufsteigerduell gegen Steinbeck eine bittere 1:2-Pleite. Mit 2:3 verlor Westerkappeln das Kellerduell gegen Dickenberg.

Eintracht Mettingen - SW Esch 1:1: „Am Ende waren wohl beide Trainer mit dem Ergebnis unzufrieden“, fasste Mettingens Übungsleiter Ralf Scholz das Spiel in Worte. In der Anfangsphase hatte die Eintracht bereits diverse Chancen zur Führung. Das Tor machten aber schließlich nach einer halben Stunde die Gäste, die einen Patzer der Mettinger Abwehr nutzten. Auch nach der Pause blieb Mettingen spielbestimmend. Esch mauerte sich erfolgreich bis zur 90. Minute hinten ein. Dann stieg jedoch Niklas Brinkschröder nach einer Flanke am höchsten und nickte zum überfälligen 1:1 ein. Kurz vor dem Abpfiff bot sich der Eintracht sogar noch die große Chance zum Siegtreffer.

Westfalia Westerkappeln - SV Dickenberg 2:3: Im Abstiegsduell der Kreisliga A bewiesen die Westerkappelner ein weiteres Mal, dass ihnen das Pech an den Füßen klebt. Trotz bester Möglichkeiten und drei Aluminiumtreffern stand man am Ende gegen Dickenberg mit leeren Händen da. Die Gästeführung drehten Nicolas Reimann und Alexej Beckstedt in ein 2:1. „Zu diesem Zeitpunkt war Dickenberg mausetot“, erklärte Westerkappelns Kotrainer Peter Hischemöller nach dem Spiel. Ein zu kurzer Rückpass bescherte Dickenberg jedoch aus dem Nichts den 2:2-Ausgleich. Mit dem 2:3 in der Schlussphase stellte die Gäste das Spielgeschehen vollends auf den Kopf.

SC Halen - GW Steinbeck 1:2: Das hatten sich die Halener sicherlich anders vorgestellt. Im Aufsteigerduell gab zunächst Steinbeck den Ton an. Halen ließ den Gästen zu viel Raum. Diesen nutzte Steinbeck zur verdienten Führung. Erst nach der Pause kam Halen besser ins Spiel und markierte durch Stefan Bettien den verdienten Ausgleich. Die anschließende Halener Drangphase brachte nicht die erhoffte Führung. Vielmehr stellte Steinbeck seine Vollstreckerqualitäten unter Beweis und ging in Führung. Von diesem Schlag erholten sich Halen nicht.