Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Hoch motiviert zurück auf die Schulbank Deutsch-Intensivkursus der VHS im Jugendtreff – „Sprache ist Voraussetzung für Integration“

Von Ursula Holtgrewe | 07.09.2011, 13:18 Uhr

Integration klappt nur mit guten Sprachkenntnissen. Das wissen auch die 16 Erwachsenen mit Migrationshintergrund, die täglich im Bansen beim Deutsch-Intensivkurs der VHS Lengerich noch einmal die Schulbank drücken. Die pädagogische Mitarbeiterin Ludmila Schallenberg ist als Leiterin sehr zufrieden: „Ich bin stolz auf das, was wir mithilfe der anderen Akteure auf die Beine gestellt haben.“

Sie blickt zurück: Erste Deutschkurse in Alt-Lotte gab es vor 20 Jahren in der Feuerwache. „Auf die Intensivkurse hatten aber ausschließlich Aussiedler aus der ehemaligen Sowjetunion Anspruch, andere nicht“, erklärt Ludmila Schallenberg. Dabei seien gute Sprachkenntnisse enorm wichtig für Integration und Aufenthaltserlaubnis, denn: „Sprache ist eine Form der Verständigung zwischen Menschen und eine Brücke zum Herzen des anderen. Nur wer sprachkundig ist, kann an Kultur und Leben des Landes teilhaben.“

Unter den neuen Familien in der ehemaligen NATO-Siedlung im Ort gab es einige mit Interesse an einem Sprachkursus. „Nach langer Zeit haben wir dann im evangelischen Noah-Kindergarten einen Grundkurs angeboten, der erfolgreich verlaufen ist. Da hat uns Leiterin Katharina Roth sehr unterstützt“, anerkennt die VHS-Mitarbeiterin.

Überhaupt bestehe eine gute Zusammenarbeit zwischen der Volkshochschule Lengerich und den beiden Alt-Lotter Familienzentren. Eine kleine Gruppe aus dem Grundkursus habe anschließend im Haus Hehwerth einen Intensivkurs besucht.

„Ein Vorteil für die Teilnehmer ist auch, dass sie ihre häufig bestehende Isolierung verlassen, Gleichgesinnte kennenlernen und gemeinsam Sprachkenntnisse erwerben“, betont Ludmila Schallenberg.

Als irgendwann klar war, dass ein erneuter Kursus mit Teilnehmern aus Wersen, Büren, Alt-Lotte und Westerkappeln zustande kommen würde, begann die Raumsuche für den täglichen Unterricht. „Das war schwer. Aber da kam Ursula Tschauder als gute Fee vom Jugendtreff Bansen und hat dafür gesorgt, dass wir hier unterkommen konnten. Es besteht eine gute Kooperation auch zwischen dem Jugendtreff, also der Gemeinde, und der VHS Lengerich“, freut sich Ludmila Schallenberg für die Migranten aus Polen, Ukraine, Russland, Kasachstan, Letland, Polen, Bulgarien, Sri Lanka und Bangladesch.

Sieben Monate lang lernen nun Erwachsene von 8.30 bis 12.30 Uhr bei den intensivkurserfahrenen Pädagogen Charlotte Heiner und Jan Gwzdz. Beide haben Lizenzen für die B1-Prüfung. „Das heißt, die Erwachsenen weisen nach, dass sie ohne Dolmetscher mit der Sprache wichtige Alltagssituationen selbstständig bewältigen können“, erklärt die pädagogische VHS-Mitarbeiterin. „In den Lernpausen gibt es Kaffee oder Tee. Das ist wichtig, damit die Schüler miteinander in Deutsch kommunizieren“, betont sie.

Bei der VHS Lengerich erhält jeder Kursteilnehmer auch eine Beratung, ob er gegebenenfalls eine Befreiung von der Kursgebühr beantragen kann.

Informationen gibt es in der VHS Lengerich bei Ludmila Schallenberg, Telefon 05481/938815.