Ein Artikel der Redaktion

Bisher noch keine Raupen Gemeinde Lotte: Eichenprozessionsspinner sofort melden

08.06.2018, 09:30 Uhr

Lotte Die Gemeinde Lotte weist auf ihrer Homepage auf das Problem der giftigen Raupen des Eichenprozessionsspinners hin und bittet die Bürger, im Fall der Entdeckung der gespinstartigen Nester an Eichen dies umgehend zu melden.

Dabei sollten die Bürger den direkten Kontakt mit den Raupen unbedingt vermeiden. Die Härchen der Raupen enthalten ein Nesselgift, das bei Kontakt mit der Haut Reizungen unterschiedlichen Ausmaßes auslösen kann. Nur Fachleute in Schutzkleidung sollten sich deshalb betroffener Bereiche annehmen.

In Lotte gebe es zwar noch keine bestätigten Sichtungen, „es gab aber zwei Verdachtsfälle. Die am Freitag am Kindergarten in Wersen gefundene Raupe konnte glücklicherweise von Förster Rebitz als harmlos deklariert werden, eine weitere Meldung aus Gohfeld, wo am vergangenen Freitag ein Mitglied der freiwilligen Feuerwehr bei einem Einsatz Kontakt zu der Raupe gehabt haben soll, wird vom Förster noch überprüft“, heißt es in der Mitteilung.

Da in vielen Nachbarkommunen ein zum Teil starker Raupenbefall an Eichen gemeldet werde, scheine es nur eine Frage der Zeit, bis auch in der Gemeinde Lotte entsprechende Meldungen eintreffen. Die Bürger sind deshalb aufgerufen, sich sofort zu melden, falls sie Raupennester des Eichenprozessionsspinners entdecken, und den direkten Kontakt zu meiden.

Meldungen bitte ans Ordnungsamt, Telefon 05404/889-16 und -17, oder an die Umweltbeauftragte unter Telefon 05404/889-53. ahi