Lotte kommt glimpflich davon Feuerwehr im Dauereinsatz gegen Sturm „Xavier“

Meine Nachrichten

Um das Thema Lotte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Lotte. „Sebastian“ ist noch keine vier Wochen her, da fegte auch schon das nächste Sturmtief „Xavier“ über das Land. Menschen starben, große Schäden entstanden durch umstürzende Bäume. Lotte ist wieder einmal glimpflich davon gekommen.

Um kurz nach 12 Uhr wurde die Lotter Feuerwehr zum ersten Einsatz nach Osterberg gerufen. Eine Baumkrone war an der Münsterstraße auseinandergebrochen. Acht Kameraden beseitigten die Äste und machten die Straße wieder verkehrstauglich.

Als die nächste Alarmierung hereinkam, waren schon beide Gerätehäuser in Lotte und Wersen personell stark besetzt und auf weitere Einsätze vorbereitet, denn der Sturm legte jetzt so richtig los. Auf der Bahnhofstraße versperrte ein Baum die Fahrbahn, an der Cappelner Straße war ebenfalls ein Baum umgestürzt. Auch hier sorgten die Feuerwehrleute für die Räumung.

Mindestens anderthalb Stunden dauerte ein komplizierter Einsatz an der Dammstraße, berichtete Michael Jaworski, der mit Stefan Pieper in Lotte und Osterberg die Einsätze leitete. Die Krone einer geschätzt 20 Meter hohen Eiche war auseinandergebrochen. „Gefährliche Äste hingen lose im Baum und drohten herabzustürzen“, berichtete Jaworski. Der Bereich wurde abgesichert, und die Freiwillige Feuerwehr Lengerich eilte den Lotter Blauröcken zu Hilfe. Unterstützt durch einen Teleskopmast, konnten hier die Sturmschäden beseitigt werden.

Am Abend rückte der Wersener Löschzug noch einmal im dunklen Wersener Holz aus. Dort beugte sich eine lange Fichte über die Straße und drohte auf Fahrbahn und Stromleitung zu stürzen. Das hätte fatale Folgen haben können, denn der Einsatzort lag auch noch direkt zwischen den Kurven aus beiden Richtungen. Die zehn Feuerwehrleute unter Leitung von Thorsten Brinkmann sicherten die Einsatzstelle und den Baum, schlugen ihn an und zogen die Fichte dann in den anliegenden Garten, damit sie nicht auf die Stromleitung stürzte.

Weitere Pressemeldungen gab es bis zum Morgen nicht. Allerdings merkten Zuschauer, die im Wersener Holz die Aktion beobachteten, an, dass auf den nahe liegenden Gleisen der Tecklenburger Nordbahn ebenfalls Bäume umgestürzt seien.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN