„Auf unserem Rasen wollen wir gewinnen“ Neues Grün, neues Glück für Lotte

Meine Nachrichten

Um das Thema Lotte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ob das gepflegte Grün für die Sportfreunde vorteilhaft ist, muss sich noch zeigen. Ohne einen neuen Rasen mit Heizung hätten sie aber gar keine Lizenz für die Dritte Liga bekommen. Foto: Manfred MrugallaOb das gepflegte Grün für die Sportfreunde vorteilhaft ist, muss sich noch zeigen. Ohne einen neuen Rasen mit Heizung hätten sie aber gar keine Lizenz für die Dritte Liga bekommen. Foto: Manfred Mrugalla

Lotte. Mit dem Spiel gegen Rostock am morgigen Samstag, 22. Juli (Anstoß: 14 Uhr), wird er offiziell eingeweiht: der neue Rasen der Sportfreunde Lotte im Frimo-Stadion.

Sorgen, dass das frische Grün beim ersten Heimspiel zum Auftakt der neuen Saison Schaden nehmen könnte, hat Sportfreunde-Macher Manfred Wilke nicht: „Den Rasen hätte man schon nach drei Tagen bespielen können“, sagt er. Mittlerweile liegt der Teppichrasen aus den Niederlanden bereits zweieinhalb Wochen im Stadion.

Platz auf Bundesliganiveau

Er ist gut gewässert, und auch nach den starken Regenfällen der vergangenen Tage haben sich keine Pfützen gebildet. Dafür sorgt auch die neue Drainage, die in den Platz eingezogen wurde. Für rund 600000 Euro haben die Sportfreunde Lotte jetzt einen Platz, wie man ihn auch in der Ersten und Zweiten Bundesliga findet. „Das ist ein Hybridrasen der neuesten Generation“, sagt Wilke und erklärt: „In der Tragschicht sind Kunstfasern eingearbeitet, die dem Platz mehr Stabilität geben und das Löchertreten verhindern.“

Kein Heimvorteil mehr?

Aber viel wichtiger als die Spielfläche ist dem SFL-Mann nun der erste Heimauftritt der Mannschaft: „Den Rasen hab ich schon gar nicht mehr im Kopf, wichtig ist, dass wir hier unsere Spiele auf unserem Rasen gewinnen.“ Ob das neue Grün dafür tatsächlich vorteilhaft ist, muss sich noch zeigen. Schließlich gibt es so einen Rasen in vielen Stadien, wie Wilke selber herausstellt. Mit dem tiefen Acker vergangener Tage mussten Gastmannschaften in der vergangenen Saison erstmal klarkommen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN