6,5 Meter Fahrbahnbreite Grünes Licht für Ausbau der Straße „Zum Attersee“

Meine Nachrichten

Um das Thema Lotte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

An der schmalen, auf einer Seite von einem Bächlein in einem tiefen Graben begrenzten Straße „Zum Attersee“ sind Parkplätze knapp. Das ist beim Endausbau zu bedenken. Foto: Angelika HitzkeAn der schmalen, auf einer Seite von einem Bächlein in einem tiefen Graben begrenzten Straße „Zum Attersee“ sind Parkplätze knapp. Das ist beim Endausbau zu bedenken. Foto: Angelika Hitzke

Lotte. Auch der Ausbau der Straße „Zum Attersee“ war vergangenen Donnerstag Thema im Lotter Verkehrs- und Umweltausschuss. Das Gremium beschloss die Ausführungsplanung.

Recht zügig verlief der Beschluss über den Ausbau der Straße „Zum Attersee“ in Wersen. Ingenieur Daniel Kloth stellte die Ausführungsplanung seines Büros vor. Diese unterschied sich nicht wesentlich zur Entwurfsplanung, die im April mit knapper Mehrheit beschlossen wurde.

Wichtigster Punkt: Die Straße soll 6,5 Meter breit werden. Das hatten CDU und FDP gefordert, nachdem der ursprüngliche Entwurf nur eine Breite von 5,75 Meter vorsah. Damit soll die Straße für landwirtschaftliche Fahrzeuge problemlos passierbar werden.

Kritik an Fahrbahnbreite

Hermann Brandebusemeyer gab im Namen der SPD Fraktion zu verstehen, dass er trotz Kritik an der Fahrbahnbreite der Ausführungsplanung zustimmen werde: „Wir wollen das Thema nicht noch einmal anfangen, irgendwann muss ja mal Schluss sein.“ Friedel Glüder (Grüne) blieb dagegen unnachgiebig: „Mit allem anderen sind wir einverstanden, aber mit dem Querschnitt und den verbundenen Mehrkosten nicht. Wir können dem so nicht zustimmen.“

Mehrkosten von 60000 Euro

Im Vergleich zur vorherigen Planung bringt die erhöhte Fahrbahnbreite Mehrkosten in Höhe von rund 60000 Euro mit sich – zu zahlen von der Gemeinde. Nach dem jetzigen Beschluss wird der Auftrag erst zur Jahreswende ausgeschrieben, sodass die Bauarbeiten möglichst früh in 2018 beginnen können. Mit der verzögerten Ausschreibung soll eine Winterbaustelle vermieden werden. Außerdem seien Baufirmen derzeit stark ausgelastet, so Fachmann Kloth. „Die Preise sind oben.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN