Spaziergänger alarmierten Feuerwehr Wehr verhindert größeren Umweltschaden in Alt-Lotte

Dank des schnellen Einsatzes der Feuerwehrmänner konnte ein größerer Umweltschaden vermeiden werden. Foto: Ursula HoltgreweDank des schnellen Einsatzes der Feuerwehrmänner konnte ein größerer Umweltschaden vermeiden werden. Foto: Ursula Holtgrewe

Lotte. Die Feuerwehr hat in Alt-Lotte am Ostersonntag einen größeren Schaden für die Umwelt verhindert: Kraftstoff war aus einer Straßenwalze ausgelaufen. Aufmerksame Spaziergänger hatten den Dieselgeruch bemerkt.

Mit zwei Fahrzeugen waren neun Kameraden kurz nach 16.30 Uhr schnell vor Ort. Aus dem Tank einer Straßenwalze quoll unter dem Deckel des Einfüllstutzen Kraftstoff heraus und tropfte auf das asphaltierte Stück der alten Bahnhofstraße. Rasch war die Lache abgestreut und der Dieselkraftstoff gebunden.

Spaziergänger verhindern größeren Umweltschaden

Die Wärme der Sonne habe die Flüssigkeit im randvollen Tank ausgedehnt und zum Überlaufen gebracht, vermuteten die Helfer. Einsatzleiter Stefan Pieper resümierte: „Gut, dass die Spaziergänger so aufmerksam waren und schnell reagiert haben. Dadurch konnte ein größerer Umweltschaden vermieden werden.“

Hätte es geregnet, wäre der Kraftstoff über den geschotterten Bereich in den Graben gelaufen. Dann hätte der Bereich ausgetauscht werden müssen, sagte der Einsatzleiter.

Nach etwas mehr als einer halben Stunde rückten die Feuerwehrleute wieder ein und schlossen sich den familiären Ostertreffen an. Die hatten sie verlassen für einen Einsatz in Sachen Umweltschutz.


Blaulichtradar: Was ist in Ihrer Region passiert?
Was soll angezeigt werden?
current-position

0 Kommentare