Nächtliche Umleitung über Lotte Dütebrücke: Baustellenzufahrten werden eingerichtet

Von Angelika Hitzke

Für schweres Gerät müssen an der Autobahnbaustelle Dütebrücke direkte Zufahrten von der A1 aus eingerichtet werden. Foto: Angelika HitzkeFür schweres Gerät müssen an der Autobahnbaustelle Dütebrücke direkte Zufahrten von der A1 aus eingerichtet werden. Foto: Angelika Hitzke

Lotte. Die gute Nachricht vorweg: Die Umleitung für die A-1-Baustelleneinrichtung an der Dütebrücke nahe dem Attersee führt nicht durch das Nadelöhr Bauerschaft Halen. Und: Die auf Landkreisseite bereits angekündigte Sperrung der Autobahn in Fahrtrichtung Bremen von Dienstag auf Mittwoch sowie die Sperrung der Gegenfahrbahn in Richtung Dortmund in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurde bewusst auf die Nachtstunden gelegt. Mit Verkehrsbehinderungen ist dennoch zu rechnen.

Wie Projektleiter Heinrich Kahlmeyer von der Landesbehörde Straßen.NRW, Regionalniederlassung Münsterland in Coesfeld, auf Anfrage erläuterte, wird die A 1 zwischen dem Autobahnkreuz Lotte/Osnabrück und der Anschlussstelle Osnabrück-Hafen von Dienstag, 20 Uhr, bis Mittwoch, 5 Uhr in Fahrtrichtung Bremen und in der Folgenacht von Mittwoch, 22 Uhr, bis Donnerstag, 5 Uhr, in der Gegenrichtung für Arbeiten an der Verkehrsführung und zur Baustelleineinrichtung gesperrt.

Die Umleitung in der ersten Nacht, ausgeschildert als U 93, führt am Lotter Kreuz auf die A 30 zur Anschlussstelle Lotte und von dort über die L 557 und L 595 zur A-1-Anschlussstelle Osnabrück-Hafen.

Am Lotter Bahnhof vorbei

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wird der Verkehr dann umgekehrt von der Abschlussstelle Osnabrück-Hafen über die L 595 (Eversburger Straße) und die L 597 (Wersener Straße, Bahnhofstraße, Hansaring, Zum Habichtswald) zur A-30-Anschlussstelle Lotte und von dort zum Autobahnkreuz Lotte/Osnabrück umgeleitet. Diese Umleitung ist als U 16/27/38 ausgeschildert. Haupthindernis ist hier der beschrankte Bahnübergang am alten Lotter Bahnhof.

Rampen von der A 1

„Zurzeit ist die Zufahrt und Ausfahrt für die Baustelle Dütebrücke im Bau“, erklärte Kahlmeyer. Denn die jetzt benötigten schwereren Fahrzeuge und Geräte könnten nicht mehr wie bisher über Wirtschaftswege dorthin gelangen. Am vergangenen Wochenende seien dafür bereits die Lärmschutzwand geöffnet und Fahrbahnmarkierungen aufgebracht worden. Jetzt müssten die Zufahrtsrampen von und zur Autobahn 1 angelegt und asphaltiert werden: In Richtung Bremen geht es in die Baustelle hinein, in Richtung Dortmund wieder hinaus.

Vorarbeiten für Traggerüst

Am Mittwoch könne man mit der Sperrung etwas später, also erst um 22 Uhr, beginnen, weil die Ausfahrt in Richtung Dortmund etwas einfacher anzulegen sei. Nach den beiden Nächten, wenn die Baustellenzufahrten fertig sind, beginnen nach Kahlmeyers Worten weitere Vorarbeiten für die Errichtung der Traggerüstkonstruktion aus Stahl.

Betonplatte wird durchgeschnitten

Wie mehrfach berichtet, muss die A-1-Dütebrücke im Zuge des sechsspurigen Autobahnausbaus abgerissen und komplett erneuert werden, weil laut Gutachten des Bundesverkehrsministeriums die Standfestigkeit für den Schwerlastverkehr nicht mehr gewährleistet werden kann. Das aus einer 280 Meter langen und 35 Meter breiten Betonplatte auf acht Stützenpaaren bestehende Bauwerk muss in der Mitte durchgeschnitten und mit einer Traggerüstkonstruktion abgefangen werden, um dann halbseitig abgetragen und neu gebaut werden zu können. Während der Bauphase wird der Verkehr dann über die jeweils andere Hälfte fließen.

Baubeginn Frühsommer 2017

Bevor jedoch das stählerne Traggerüst aufgebaut werden kann, muss die Konstruktion mit Betonpfählen gegründet werden, erläuterte der Projektleiter weiter. Frühestens im Mai/Juni 2017 könne dann mit dem Gerüstaufbau, Brückenabriss und Neubau begonnen werden: „Wenn wir diese beiden Nächte hinter uns haben und die Zufahrt zur Brücke auf beiden Seiten fertig ist, dann war‘s das erst einmal.“


0 Kommentare