Sternfahrt zum ADFC-Jubiläum Radler aus Westerkappeln, Lotte und Bremen gemeinsam zum Ziel

Meine Nachrichten

Um das Thema Lotte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Lotte. Der ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) Osnabrück feierte am Sonntag sein 25-jähriges Bestehen und hatte seine Radfahrer zu einer Sternfahrt eingeladen. Auch aus dem benachbarten Westfalen radelten sie zum Ziel in Osnabrück.

Bei schönstem Herbstwetter sammelten sich die ersten sechs Teilnehmer in Westerkappeln, fuhren am Sundermannsee vorbei und holten weitere in Halen am Bahnhof ab. Dort wartete die Gruppe eine zeitlang auf Radfahrer aus Bremen, doch die kamen in der vereinbarten Zeit nicht an. Die Sportler passierten die schön gelegene Mühle Bohle in Wersen. An der Sporthalle wuchs die Gruppe nicht nur durch Zweibeiner. Auch mit zwei lauffreudige Hunde begleiteten den Tross ein Stück. Weiter ging es über den Sennlicher Weg zum Sammelpunkt nach Alt-Lotte, wo die nächsten in die Tour einstiegen.

Bremer Radler stoßen dazu

In Büren, dem letzten Etappenziel vor Osnabrück, hatte die Gruppe eine Stärke von 16 Sportlern. Einige Radfahrer waren aber schon nach der Lotter Sammelstelle vom Rubbenbruchsee aus direkt nach Osnabrück gefahren. Freudig überrascht begrüßte Tourenführerin Bärbel Eggert am Bürener Treff die sieben Vermissten vom ADFC Bremen. Diese waren in Bramsche aus der Nord-West-Bahn ausgestiegen und hatten viel Zeit verloren, weil die Fahrstühle dort nicht funktionierten. Sie hätten trotzdem die Fahrt am Kanal entlang nach Halen genossen, berichtete Bremens Tourenleiter Karl-Heinz Böttjer, der sich über die Einladung des Osnabrücker ADFC sehr freute.

Mittendrin Renate Friedrich aus Lotte. Sie nimmt öfter und gerne teil an den angebotenen Touren des ADFC, ist aber auch seit 25 Jahren mit einer privaten Fahrradgruppe immer wieder unterwegs. Sie habe zwar auch ein E-Bike, benutzt aber am liebsten für die kürzeren Touren ihr leichtläufiges Fahrrad ohne Akku-Antrieb: „Wer keine Probleme beim Radfahren hat, sollte sich ruhig etwas mehr anstrengen, denn das hält fit“, sagte die sportliche Dame mit Helm.

Buntes Programm in Osnabrück

Die Fahrt zum gemeinsamen Ziel Osnabrück führte über den schönen Hase-Ufer-Weg. Nach der rund 40 Kilometer langen Radelstrecke erwartete im Stadtgalerie-Café und auf der Freifläche in der Großen Gildewart ein großes buntes Programm die gut gelaunten Teilnehmer, die nicht nur in Dissen, Melle oder verschiedenen Stadtteilen Osnabrücks, sondern auch in Bremen gestartet waren.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN