Flügelstürmer im Interview Lottes Kevin Freiberger will „eklig“ bleiben

Meine Nachrichten

Um das Thema Lotte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Seit Samstag bereiten sich die Sportfreunde Lotte auf die neue Saison in der dritten Liga vor. Beim Trainingsauftakt war die Vorfreude auch bei SFL-Flügelstürmer Kevin Freiberger schon unverkennbar. Foto: MrugallaSeit Samstag bereiten sich die Sportfreunde Lotte auf die neue Saison in der dritten Liga vor. Beim Trainingsauftakt war die Vorfreude auch bei SFL-Flügelstürmer Kevin Freiberger schon unverkennbar. Foto: Mrugalla

Selbst bei Nichtaufstieg wäre Kevin Freiberger bei den Sportfreunden Lotte geblieben. Das und mehr verrät er im Interview mit unserer Redaktion.

Lotte. Herr Freiberger, war Ihre Vertragsverlängerung nur eine reine Formsache?

Ja, denn es war schon vor dem Aufstieg klar, dass ich bleiben würde. Denn so war die Absprache mit unserem Trainer Ismail Atalan. Ich hatte ihm gegenüber diesbezüglich mein Wort gegeben. Also auch, wenn wir weiter in der Regionalliga gespielt hätten, wäre ich geblieben.

Das heißt, die Unterschrift war nur urlaubsbedingt aufgeschoben worden?

Ja, genau. Wir haben ja erst auf Mallorca gefeiert und dann hier noch die Qualifikation für den DFB-Pokal geschafft. Danach konnte ich mal etwas die Seele baumeln lassen und mich ausruhen. Was man halt so macht nach so einer langen Saison.

In gut fünf Wochen ist schon der Saisonauftakt. Wie groß ist die Vorfreude auf die dritte Liga?

Ich freue mich darauf. Ich denke, dass wir ganz gut aufgestellt sind. Schließlich haben wir eine vielseitige Truppe beisammen. Ich glaube, dass wir in der dritten Liga eine ganz gute Rolle spielen werden. Wichtig ist, dass wir eine gute Vorbereitung spielen und alle topfit sind. Dann können wir auch in der dritten Liga marschieren und genauso eklig sein wie in der letzten Saison.

Sie haben mit dem VfL Osnabrück ja einige Einsätze in der dritten Liga gehabt. Wie stehen die Chancen, in Lotte jetzt auch eine Liga höher Stammspieler zu sein?

Es muss einfach generell passen. Ich selbst muss fit sein, was in Osnabrück aber auch der Fall war. Ich muss in die Mannschaft passen und dann kommt letztlich auch der persönliche Erfolg und der unserer Mannschaft.

Der größte Vorteil ist sicher, dass die meisten Spieler gehalten werden konnten und die Mannschaft eingespielt ist, oder?

Sicher, wir haben ja noch diesen guten Teamgeist. Jeder will jetzt in der dritten Liga eine gute Rolle spielen und wird sich zerreißen. Dazu wird die Mannschaft punktuell noch verstärkt und ich denke, dass wir eine gute Mischung auf den Platz bringen.

In der letzten Saison hat Lotte ja alles abgeräumt. Muss sich dennoch nicht jeder noch erheblich steigern, um auch eine Liga höher bestehen zu können?

Ich denke, dass wir da auf einem sehr guten Weg sind. Auch in der dritten Liga wird der Fußball ja nicht großartig anders sein. Vielleicht wird sogar eher weniger Fußball gespielt, sondern es wird mehr Zweikämpfe geben und es könnte mehr mit langen Bällen agiert werden. Wir haben immer gezeigt, dass wir vielseitig auftreten können. Wir haben in der letzten Saison schon im Test gegen Osnabrück und im Pokal gegen Münster gezeigt, dass wir uns gut auf den Gegner einstellen können.

Ein weiteres Highlight ist das DFB-Pokalspiel gegen den Bundesligisten SV Werder Bremen.

Das ist ein richtig gutes Los. Bremen ist ja nicht weit weg und daher denke ich, dass das Stadion voll sein wird. Das ist ein attraktives Los, bei dem wir sicher auch eine kleine Chance haben.

Das Stadion wird jetzt ausgebaut. Erwarten Sie da neben der erhöhten Zuschauerzahl nicht auch eine ganz andere Stimmung als in der Vergangenheit?

Ich denke, dass wir ein enges und kompaktes Stadion haben, wo man gerne Fußball spielt. Für die dritte Liga ist das ein richtig schönes Stadion. Es wird künftig voller und lauter werden. Ich hoffe, dass wir bald so zwischen 2000 bis 2500 Zuschauer im Schnitt haben werden. Das wird richtig Spaß machen und ich freue mich, wenn ich dann auf dem Platz stehen kann.

Gibt es Spiele, denen Sie besonders entgegenfiebern?

Nein, ich freue mich eher auf jedes Wochenende und auf jedes einzelne Spiel. Die ersten Spiele dürften schon sehr aufregend sein. Aber man muss erst einmal so ungefähr sieben Spiele absolviert haben, um zu wissen, wo man steht. Und wir wollen gleich zeigen, dass wir konkurrenzfähig sind. Klar ansonsten haben Spiele wie gegen Osnabrück und Münster schon mehr Charakter als andere. Aber auch so habe ich in der dritten Liga doch auf jedes Spiel richtig Bock.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN