„Hand in Hand“ möchte loslegen Verein Seniorenhilfe Lotte/Westerkappeln gegründet

Meine Nachrichten

Um das Thema Lotte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Ein wenig problematisch gestaltete sich die Geburt des derzeit jüngsten Vereins in Lotte und Westerkappeln, „Hand in Hand – Seniorenhilfe Lotte/Westerkappeln“. Als der Technikstreik beendet war, zeigten sich Gründungsversammlung und -vorstand gleichermaßen erleichtert.

Optimistisch starteten das Vorbereitungsteam und 33 Besucher, die bereits schriftlich ihre Unterstützung zugesagt hatten, in den Abend. „Wir sind alle interessiert, auch Verantwortung im Vorstand zu übernehmen“, machte Seniorenhilfeinitiatorin Friedel Glüder leicht, einstimmig für eine zweijährige Amtszeit der Kandidaten aus Lotte und Westerkappeln zu votieren.

Vorbereitungsteam wird Vereinsvorstand

Erster Vorsitzender ist Achim Jacob, zweiter Michael Beckmann, dritte Doris Hohenberger. Kassiererin wurde Gisela Klekamp-Lange. Friedel Glüder übernahm das Schriftführeramt. Beisitzer sind Dorothea Mönninghoff und Manfred Illmann. Als Gründungskassenprüfer – in der Satzung heißen sie Rechnungsprüfer – übernahmen Leo Buschenhenke und Magdalena Carl sowie Stellvertreterin Gabriele Jansen Verantwortung.

Technikstreik ausgetrickst

Bis dahin verlief der Abend ohne Technikprobleme. Die Satzung war bereits verabschiedet und vor Ort mit Unterschriftenliste ausgedruckt worden. Alle Anwesenden hatten signiert. Beim vergleichbaren Prozedere für das Gründungsprotokoll mit gewählten Personen versagte dann der Drucker seine Dienste: Der Stress begann.

„Ich hoffe, die Vereinsarbeit läuft unkomplizierter als die Technik“, sagte Achim Jacob und lächelte ein wenig gequält. Als Problemlöser erwies sich schließlich Manfred Carl. Er trickste das Computerprogramm aus. Der Drucker legte los. Erleichterung machte sich bei allen breit.

Satzung verschlankt

Eigentlich hätte die Gründung längst vollzogen sein sollen, denn das Vorbereitungsteam traf sich seit mehr als einem Jahr mindestens einmal im Monat. Die Verzögerung erklärte Achim Jacob damit, dass sie in den zurückliegenden Wochen die Satzung in Zusammenarbeit mit dem Paritätischen Wohlfahrtsverband auf fünf Seiten verschlankt hätten. „Die Geschäftsordnung der Seniorenhilfe wird in einer weiteren Sitzung beschlossen“, machte der Vorstand klar, dass alle in Kontakt bleiben.

Ausweis gegen „Enkeltrick“

Jedes Mitglied erhält einen Ausweis mit Foto. „Damit niemand zu Ihnen kommen und mit dem Enkeltrick sagen kann, er sei von der Seniorenhilfe“, erklärte Friedel Glüder. Sie präsentierte den Haushaltsplan fürs erste Vereinsjahr mit einem Saldo von minus 1700 Euro. Der größte Posten ist die Versicherung in Höhe von 1717 Euro, in der eine Haftpflicht- und Dienstreisevollkaskoversicherung enthalten ist. „Es wäre ein großes Unglück, wenn jemand, der Hilfe leisten will, auf einem Schaden sitzenbleibt“, erklärte sie.

Freiwilliger Jahresbeitrag für acht Monate

Aufgrund des Minus‘ im ersten Haushaltsjahr kam die Versammlung überein, dass Mitglieder freiwillig für acht Monate den Jahresbeitrag von 60 Euro pro Paar oder 48 Euro für eine Person zahlen können. Anteilig sind es 45 beziehungsweise 36 Euro. Das Handy für Doris Hohenberger, mit dessen Hilfe sie die Einsätze des Seniorenhilfevereins koordinieren wird, spendierte Achim Jacob.

Loslegen ab Mitte April gewünscht

Weil das Finanzamt die Gemeinnützigkeit bereits anerkannt hat, schickte Notar Hans-Helmut Weymann die Unterlagen dem Amtsgericht in Steinfurt zu. Der Vorstand hofft, dass die Eintragungsbestätigung etwa Mitte April vorliegt. Dann kann „Hand in Hand – Seniorenhilfe Lotte/Westerkappeln“ loslegen und hoffentlich schnell wachsen und gedeihen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN