Alte Dokumente gesucht Arbeitskreis „Halens Schätze“ ruft zur Mithilfe auf

Von Renate Lammers

Beim ersten Treffen des Arbeitskreises „Halens Schätze“ hatten sich schnell Ehrenamtliche für die verschiedenen Themenbereiche gefunden. Foto: Renate LammersBeim ersten Treffen des Arbeitskreises „Halens Schätze“ hatten sich schnell Ehrenamtliche für die verschiedenen Themenbereiche gefunden. Foto: Renate Lammers

Lotte. „Halens Schätze“ bildet nun die Fortsetzung einer naturkundlich-historischen Entdeckungstour, bei deren erster Auflage die Natur, bäuerliche Kultur, Handwerk und Geschichte Wersens festgehalten wurden. Jetzt hatte sich abermals ein Bürgerarbeitskreis gebildet, der die lange Geschichte des Ortsteils Halen ebenfalls in einer Broschüre zusammentragen wird.

Einwohner, ehemalige Lehrer und Mitarbeiter der Verwaltung sowie Udo Stangier, Umweltbeauftragter der Gemeinde Wallenhorst, hatten sich zu einem ersten Treffen zusammengesetzt, um über die Punkte zur Entwicklung einer Broschüre über den Ortsteil Halen und seine Historie zu sprechen. Bürgermeister Rainer Lammers freute sich, dass den Lotter Bürgern ihre Gemeinde so am Herzen liege. Ein rund 7,5 Kilometer langer Lehrpfad mit derzeit 17 geplanten Stationen, die dann auf die besonderen Gegebenheiten des Standortes hinweisen, soll entstehen. Die Geschichte des Ortsteiles Halen soll lebendig bleiben, da sind sich die Ideenträger einig. Die alten Bauerschaften, der Bahnhof, die Schultenburg oder die alte Grundschule sind bauliche Zeugen vergangener Zeiten. Geschichtsträchtig sind das „Haler Feld“ und das Naturschutzgebiet „Deipe Briäke“.

Dass die Halener sprichwörtlich auf Sand gebaut haben, ist wohl auch den Neubürgern bekannt. Doch wer vermutet so weit weg von der Küste schon Wanderdünen oder dass der Wald nicht natürlichen Ursprungs ist, sonder eine kriegswichtige Maßnahme war? Der Ortsteil Halen war schon immer bewohntes Gebiet, was die steinzeitlichen Grabanlagen am Schanzenweg und die Kleinen Sloopsteine belegen. Straßen- und Flurnamen geben interessante Hinweise zur Entstehung des Ortes.

Schon für die Wersener Schätze hatten sich Dieter Zehm sowie Lottes ehemalige Umweltbeauftragte Kornelia Lauxtermann starkgemacht und einen Arbeitskreis mit verschiedenen Autoren, Fotografen und Zeitzeugen gebildet. Für das Halener Projekt haben sich nun ebenfalls Freiwillige gefunden, die ehrenamtlich alle Unterlagen und Berichte sichten, sortieren und niederschreiben. „Die Halener sollen stolz auf ihren Ortsteil sein, und für Außenstehende soll es ein interessantes literarisches Werk werden“, sagte Rainer Lammers.

Die Mitglieder im Arbeitskreis sind dafür auf die Unterstützung von Menschen angewiesen, die noch über alte Dokumente verfügen oder etwas Historisches über Halen berichten können. „Es soll eine lebendige Broschüre werden“, wirbt Dieter Zehm um Mithilfe. Die Biologen im Arbeitskreis wollen sich mit ihrer Fachkompetenz der Flora und Fauna widmen, denn auch da gibt es Besonderheiten in Halen.