Pflichtaufgabe gegen Hennef Sportfreunde Lotte vor dem Heimspiel gegen das Schlusslicht

Will in allen drei ausstehenden Partien vor der Winterpause punkten – und einen Sieg gegen Hennef: Innenverteidiger Jeron Al-Hazaimeh. Foto: MrugallaWill in allen drei ausstehenden Partien vor der Winterpause punkten – und einen Sieg gegen Hennef: Innenverteidiger Jeron Al-Hazaimeh. Foto: Mrugalla

Lotte. Vor der Winterpause wollen die Sportfreunde Lotte in der Regionalliga West noch etwas an Boden gutmachen. Eine gute Gelegenheit dafür kommt bereits am Samstag, wenn der Aufsteiger FC Hennef 05 zu Gast ist (14 Uhr, Sportpark am Lotter Kreuz).

Spiele gegen den Tabellenletzten sind tückisch. Denn schafft man als Favorit den allgemein erwarteten Pflichtsieg, geht man schnell zur Tagesordnung über. Gelingt aber nur ein Unentschieden oder muss man gar eine Niederlage einstecken, ist der Frust entsprechend groß. So dürften sich jedenfalls die Sportfreunde Lotte fühlen, wenn das Tabellenschlusslicht am Samstagnachmittag zu Gast ist.

Die Gäste schafften auswärts bislang noch keinen Sieg und holten auf fremdem Platz in acht Anläufen auch erst einen Punkt. Die Sportfreunde ihrerseits haben zu Hause zwar vier Siege gelandet, aber auch viermal einen Dreier verpasst. Von der Papierform her sind die Sportfreunde klarer Favorit. Dennoch wird das Spiel kein Selbstläufer, wie Innenverteidiger Jeron Al-Hazaimeh weiß. „Jeder erwartet natürlich einen Sieg von uns. Den wollen und müssen wir natürlich auch holen. Daher spüren wir schon auch den Druck, der auf uns lastet. Denn wir wollen schließlich niemanden enttäuschen“, so der 22-Jährige, an dessen Seite für den gesperrten Gerrit Nauber ein neuer Innenverteidiger aufläuft.

Für das Team um den 1,94 Meter großen Abräumer gilt es nun, die allgemeinen Erwartungen auch zu erfüllen. Dabei denkt er aber auch schon etwas weiter voraus auf die noch anstehenden Begegnungen. „Bis zum Winter wollen wir noch so viele Punkte holen wie möglich. Gegen Hennef und Fortuna Düsseldorf II sollten wir schon siegen. Gegen Rot-Weiß Essen sind wir trotz des Heimrechts sicher nicht der Favorit, doch auch da ist alles drin“, meint Al-Hazaimeh, der auf dem Punktekonto noch eine gute Grundlage für das nächste Jahr schaffen möchte. „Damit würden wir unserem neuen Trainer Ismail Atalan gute Voraussetzungen schaffen.“

Nach den bislang eher dürftigen Heimpartien wird aber auch Hennef eine schwere Hürde sein. „Hennef wird sich schon im Rahmen seiner Möglichkeiten wehren, um nicht als Verlierer vom Platz zu gehen. Wir dagegen sind selbstbewusst genug, den Dreier zu holen. Aber man muss auch sagen, dass im bisherigen Saisonverlauf auch Spiele gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte immer sehr schwer waren. Insofern kann es ein Geduldsspiel werden, an dessen Ende aber der Sieg steht“, so Al-Hazaimeh, der vor einer Woche im Pokalspiel bei der Spielvereinigung Vreden sein erstes Pflichttor für die Sportfreunde erzielte. Wiederholung erwünscht.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN