Schüler in „Zwei Eichen“ Applaus für Klavierkonzert in Alt-Lotter Seniorenzentrum

Von Ursula Holtgrewe

Klavierfreunde kennen sich mit Notenlektüre aus: Noah Viehweider (von links), Marie Zeise, Cara-Lea Haarmeier, Nina Bardelmeier und Brigitta Willerding. Foto: Ursula HoltgreweKlavierfreunde kennen sich mit Notenlektüre aus: Noah Viehweider (von links), Marie Zeise, Cara-Lea Haarmeier, Nina Bardelmeier und Brigitta Willerding. Foto: Ursula Holtgrewe

Lotte. Immer mehr Stühle wurden hinzugestellt, das Publikumsinteresse am Klavierkonzert im Alt-Lotter Seniorenzentrum „Zwei Eichen“ erfreute sich beachtlicher Resonanz. Dafür hatten die Schüler von Klavierpädagogin Brigitta Willerding fleißig geübt.

„Ich bin sehr froh, dass so viele gekommen sind. Alle hier im Haus freuen sich, wenn hier was los ist“, sagte Mitarbeiterin Sabine Weymann.

Eine Stunde lang ließen Klavierschüler zwischen sieben und 15 Jahren hören, was sie gelernt und eingeübt hatten. Einige setzen sich erst seit einigen Monaten vor die weißen und schwarzen Tasten. Andere lernen seit mehreren Jahren das Instrument. Bevor es losging, stimmte Brigitta Willerding mit einem Schülerzitat auf das variantenreiche Konzert ein: „Frau Willerding, ich kann das Stück schon ziemlich gut. Aber es können auch ein paar Fehler auftauchen. Lassen Sie sich überraschen.“

Spiel- und Lebensfreude war zu hören. Es swingte und groovte, auch vierhändig. Die Stücke unterhielten besinnlich und beschwingt, träumerisch und tempogeladen. Flink huschten die Finger über die Tasten. Kleine Fehlgriffe wurden selbstbewusst überspielt. Die Zuhörer sparten nicht mit anerkennendem Applaus.

Zu der Gruppe, die in Alt-Lotte unterrichtet wird, gehörten Cara-Lea Haarmeier, Marie Zeiser, Noah Viehweider und Nina Bardelmeier. Bardelmeier fand umgehend Mitsänger im Publikum, als sie „Fuchslied“ und Laternenlied anstimmte. Mit leicht beschwingten bis träumerischen Stücken zogen Marie Zeiser mit „River Flows“, Cara-Lea Haarmeier mit „Pop-Prelude“ und Noah Viehweiser mit „Moving On“ ihre Zuhörer in den Bann. „Ich finde es toll, dass die Kinder und Jugendlichen zusätzlich zu Unterricht und Aufgaben Zeit und Liebe finden, sich dem Klavierspielen zu widmen“, anerkannte Brigitta Willerding.

Nach dem anhaltenden Abschlussapplaus, den die Nachwuchskünstler sichtlich genossen, wandte sich Sabine Weymann an sie: „Herzlichen Dank. Wenn es mal nicht ganz gepasst hat – vergesst es! Danke für die wunderschönen Töne, die ihr uns mitgebracht habt.“

Und weil ausnahmslos alle ihren Spaß bei dem musikalischen Nachmittag hatten, gab es bereits eine Einladung fürs nächste Jahr.