Arbeitslosigkeit im September gesunken Wirtschaft im Tecklenburger Land kommt in Schwung

Von Frank Klausmeyer

Die Wirtschaft in der Region kommt wieder in Schwung, wie die aktuellen Zahlen der Agentur für Arbeit belegen. Symbolfoto: dpaDie Wirtschaft in der Region kommt wieder in Schwung, wie die aktuellen Zahlen der Agentur für Arbeit belegen. Symbolfoto: dpa

Lotte/Westerkappeln. Allen weltpolitischen Krisen und den daraus befürchteten konjunkturellen Nachteilen zum Trotz scheinen sich die Einbußen für die deutsche Wirtschaft in Grenzen zu halten. Im Gegenteil: Der für diese Jahreszeit typische Herbstaufschwung fiel nach Angaben der Agentur für Arbeit sogar kräftiger aus als im Vorjahr. Das macht sich auch im Tecklenburger Land bemerkbar.

Binnen eines Monats ist die Zahl der Arbeitslosen in der Region Ibbenbüren um 171 Betroffene auf 2296 Frauen und Männer gesunken. Die Arbeitslosenquote liegt mit 3,9 wieder unter vier Prozent. Kreisweit liegt dieser Wert fast einen Prozentpunkt höher.

Gegenüber August ist die Erwerbslosenquote im Einzugsbereich der Arbeitsagentur Ibbenbüren um 0,3 Prozent zurückgegangen. Auch vor einem Jahr hatte sie noch bei 4,2 Prozent gelegen.

Rückläufig gegenüber August war die Arbeitslosigkeit in allen Städten und Gemeinden des Tecklenburger Landes – mit einer Ausnahme: In Tecklenburg gibt es mehr Erwerbslose. Dies gilt in noch stärkerem Ausmaß im Vergleich zum Vorjahr.

„Der Arbeitsmarkt hat sich nach den Sommerferien etwas besser als erwartet entwickelt. Das stimmt uns auch für die kommenden zwei Monate optimistisch“, erklärt Hans Gerhard Gajewski, Geschäftsführer der Arbeitsagentur im Kreis Steinfurt. Es sei jedoch für alle Akteure am Arbeitsmarkt nicht an der Zeit, sich zurückzulehnen. „Es gibt noch arbeitsmarktpolitische Potenziale, die genutzt werden müssen“, sagt Gajewski. Es sei wichtig, weiter auf Vermittlung und bedarfsgerechte Qualifizierungen zu setzen. Gerade Personen mit Vermittlungshemmnissen wie Langzeitarbeitslose, Ältere und Ausländer würden davon profitieren.

Mehr Einstellungen

Von den vermehrten Einstellungen nach den Sommerferien profitierten vor allem die Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter 25 Jahren. In dieser Altersgruppe meldeten sich bei der Arbeitsagentur Ibbenbüren 113 Menschen ab, was einem Rückgang von fast 28 Prozent entspricht.

Bei den Langzeitarbeitslosen fällt die Bilanz weniger positiv aus. Zwar ist auch deren Zahl von August auf September um 49 auf 1469 Personen gesunken. Das sind aber 38 Langzeitarbeitslose mehr als vor einem Jahr.

Die Zahl der sogenannten Bedarfsgemeinschaften, also Haushalte, die auf finanzielle Unterstützung nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) II angewiesen sind, ist im September leicht gesunken, gegenüber dem Vorjahr aber gestiegen. Insgesamt gibt es im Kreis Steinfurt nun 11437 Bedarfsgemeinschaften. 23826 Personen waren nach Angaben des Jobcenters Kreis Steinfurt auf SGB-II-Hilfen angewiesen.


Der prozentual deutlichste Rückgang der Arbeitslosigkeit in der Region Ibbenbüren ist im Jahresvergleich in der Gemeinde Lotte zu verzeichnen. Nur in der Stadt Tecklenburg gibt es eine negative Entwicklung, wie die aktuellen Zahlen zeigen (in Klammern Arbeitslose September 2013 und prozentuale Veränderung):

Hörstel: 309 (345/–10,4 Prozent), Hopsten: 106 (122/–13,1 Prozent), Ibbenbüren: 1184 (1225/–3,3 Prozent), Lotte: 366 (435/–15,9 Prozent), Mettingen: 158 (183/–13,7 Prozent), Recke: 230 (255/–9,8 Prozent), Tecklenburg 145/+16,6 Prozent), Westerkappeln: 252 (282/–10,6 Prozent).