Mit über 70 Jahren und 200 Sachen Lotter Senioren erfüllen sich Traum vom Freien Fall

Meine Nachrichten

Um das Thema Lotte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Lotte/Damme. Es gibt sie noch, die kleinen Abenteuer. Zum Beispiel der erste Tandemsprung. Das heißt: in rund 4500 Metern Höhe aus einem Flugzeug zu stürzen und nach freiem Fall majestätisch am Gleitschirm zur Erde hinabzugleiten. Das Alt-Lotter iSport-Studio machte daraus auf dem Dammer Flugplatz ein Gemeinschaftserlebnis der besonderen Art.

Der 30-köpfigen Mitgliedergruppe schlossen sich erstaunlicherweise zahlreiche Interessierte jenseits der 65 an. Sie gönnten sich mithilfe des Fliegers „Pink Boogie“, einer Turboprop, auf dem Schoß ihres „Tandem-Masters“ selten erlebte Glücksmomente und unvergessene Eindrücke aus der Vogelperspektive.

Nach der Einweisung ging es ans Einkleiden. Gurtzeug war Pflicht. Overall und Haube wählten die meisten gleichfalls. In drei Zehnergruppen transportierte die „Pink Boogie“ die Fluggäste mehr als vier Kilometer der Sonne entgegen.

„Ich bin ein neugieriger Mensch und mutig“, beschrieb sich Elisabeth Bischoff. Die 76-Jährige startete gut gelaunt mit ihrem „Tandem-Master“. Der hatte den Gleitschirm klein gefaltet im Rucksack auf dem Rücken und die taffe ältere Dame auf dem Schoß. Fast ohrenbetäubend übertönte das Rauschen des Windes jedes Geräusch, als sie an der Sprungluke standen. Mit einem Salto stürzten beide hinab. 72 Sekunden freier Fall steht auf der Urkunde, die die Teilnehmer erhielten. „Das war nicht so schlimm, denn wir sind in Wolken hineingesprungen. Aber da waren wir schnell durch“, berichtete die Alt-Lotterin.

In freiem Fall stürzten sie steil abwärts. 200 Stundenkilometer schnell. Dann zog der Profi die Reißleine. „Als der Schirm sich geöffnet hatte, habe ich gedacht wir stehen in der Luft“, erinnerte sich Elisabeth Bischoff. Sie habe mit rudernden Armen gewinkt, denn die Familien ihrer Töchter warteten unten und wussten, dass sie mit einem gelben Schirm zur Erde hinabgleiten wird. „Das ist sie tatsächlich. Das ist die Oma“, habe ihr Enkel Fabian gerufen. Das sei auf dem Film gut zu hören, sagte die fitte Seniorin.

Die Landung verlief gleichfalls problemlos. „Es hieß, Beine hoch und Hände unter die Unterschenkel. Wir haben uns sanft hingesetzt“, beschrieb sie die Landung. „Eine Wildwasserfahrt möchte ich auch mal ausprobieren“, verriet die unternehmungslustige Omi und betonte: „Ich springe gern wieder.“

Günter Müller denkt genau so. Auch er hat seine Tandemsprung-Premiere genossen, nicht nur weil Ehefrau Helga mit dabei war. „Die Organisation war toll. Wir haben einen sehr schönen Tag erlebt“, lobte sie das Programm mit Frühstück, Partytischen und Grill auf dem Dammer Flugplatz; und die lockere Atmosphäre.

„Der freie Fall, war etwas anstrengend, weil einem die Luft ziemlich stark in die Nase haut“, erinnerte sich Günter Müller. „Wir haben uns nach vorne kippen lassen und mit einem Salto das Flugzeug verlassen.“ „Den Tandemsprung hat mir meine Frau geschenkt. Ich habe schon lange mit dem Gedanken gespielt, das mal zu machen. Während meiner Berufstätigkeit war für so etwas keine Zeit“, betonte Günter Müller.

Der freie Fall in Rennwagengeschwindigkeit machte Günter Müller ansonsten nichts aus. „Man konnte sogar mit den Armen etwas lenken. Beim Freifall sind mir die Schnürsenkel aufgegangen, aber die Schuhe habe ich nicht verloren“, berichtete er schmunzelnd. Günter Müller genoss den Ausblick über den Wolken und, als sie hindurch waren, die Weite des Horizonts und die so ganz andere Sicht auf Mutter Erde – grenzenlose Freiheit für leider nur wenige Minuten. Wie allen anderen auch, übergab ihm der „Tandem-Master“ die Steuerleinen des Schirms, der als dick aufgeblähtes Luftkissen für sicheres Gleiten sorgte. „Der war gut zu lenken. Ich hätte gern noch ein paar Runden gedreht, aber dann haben wir schon zur Landung angesetzt“, bedauerte Müller.

Eine Wiederholung gibt es im kommenden Jahr. Eine gute Gelegenheit also für ein weiteres kleines Abenteuer.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN