Sieben Jubilare geehrt Awo Lotte: Mit Zuversicht in die Zukunft

Von Ursula Holtgrewe

Nett verpackte Präsente gab es für die langjährigen Mitglieder in der Alt-Lotter Awo, Grund zur Freude von Marianne Hesse (von links), Friedel König, Bernhard Holle, Agnes Korn, Marianne Schröer, Gerda Stiller, Jutta Restemeyer und Marianne Plogsties.Foto: Ursula HoltgreweNett verpackte Präsente gab es für die langjährigen Mitglieder in der Alt-Lotter Awo, Grund zur Freude von Marianne Hesse (von links), Friedel König, Bernhard Holle, Agnes Korn, Marianne Schröer, Gerda Stiller, Jutta Restemeyer und Marianne Plogsties.Foto: Ursula Holtgrewe

Lotte. Ein wenig aufgeregt war Marianne Schröer als Leiterin ihrer ersten Alt-Lotter Jahresversammlung im Haus Hehwerth. Dafür indes hatten die zahlreichen Mitglieder Verständnis. Für insgesamt 210 Jahre Vereinstreue zeichnete sie sieben Personen aus.

Selbst gebackene Butterkuchen vom Blech – diese hatten sieben Hobbybäckerinnen aus den eigenen Reihen vorbereitet – stieg in die Nasen und machte Appetit aufs Kaffeetrinken. Doch das stand erst quasi als Halbzeitpause an. Zuvor eröffnete Marianne Schröer, die mindestens bis zu den Neuwahlen im kommenden Jahr die Awo Alt-Lotte leitet, das Jahrestreffen. Vom Kreisvorstand begrüßte sie die jüngst gewählte Vorsitzende Gerda Stiller und Kassierer Klaus Hütt.

Marianne Schröer betonte, wie wichtig die Arbeit der Wohlfahrtsverbände ist und damit das Engagement der Ehrenamtlichen. „Die Arbeit gelingt nur, wenn uns alle unterstützen“, unterstrich sie, zumal öffentliche Zuschüsse rückläufig seien. Weiterhin seien neue und vor allem jüngere Mitglieder Garanten für das Fortbestehen auch der Awo-Ortsverbände. „Gemeinsam müssen und werden wir es schon schaffen“, schaute Marianne Schröer zuversichtlich in die Zukunft der Alt-Lotter Awo-Familie.

Bürgermeister Rainer Lammers teilte die Sichtweise: „Ihr haltet gut zusammen. Daher wird die Awo in Alt-Lotte dauerhaft Bestand haben.“

Gerda Stiller, die eingestand, mit der Bitte um Grußworte ein wenig überrumpelt worden zu sein, merkte sehr wohl, dass die Interimsvorsitzende aufgeregt war und lobte freundschaftlich: „Ich muss Marianne gratulieren zu ihrer fantastischen Rede. Sie hatte noch mehr Herzklopfen als ich.“

Die Ehrungen nahmen beide gemeinsam vor. Für 40-jahrige Vereinstreue wurde Marianne Plogsties ausgezeichnet. Jutta Restemeyer ist seit 35 Jahren Mitglied. Agnes Korn und Bernhard Holle gehören seit 30 Jahren dazu, seit 25 Jahren Traute Cord, Marianne Hesse und Friedel König.

Nach gemütlichen Plaudereien beim Kaffeetrinken berichtete Schriftführer Ingo Borgmeier über Termine, Aktionen und Fahrten im zurückliegenden Jahr, unter anderem mit Geburtstagskaffees, Flammenspielen an Ostern, Ferienspaßangebot, Dorffest, Doppelkopfabende und vielem mehr. Weiterhin berichtete er aus der Line-Dance-Abteilung, in der sich derzeit 24 aktive Tänzer auf dem Hof Mutert zum Training treffen. „Hochgerechnet nahmen 1285 Personen am Tanzen teil“, resümierte Borgmeier und betonte, dass allein zu den Terminen in der Awo-Tagesstätte sich mehr als 1150 Besucher trafen – die Beteiligung an Fahrten und Ausflügen nicht mit eingerechnet. Den sozialen Aufgaben wurde die Alt-Lotter Awo mit 16 Kranken- und 24 Weihnachtsbesuchen gerecht.

Eine tadellose Bilanz legte Gerda Blohm in ihrem Kassenbericht vor und sagte im Sinn des gesamten Vorstands: „Ich danke den vielen Helfern, die uns unterstützt und zum positiven Ergebnis beigetragen haben.“ Hörbar bewegt ergänzte sie in erinnernder Anerkennung an den langjährigen, im Vorjahr verstorbenen Vorsitzenden: „Darüber hätte sich auch Siegfried Borgmeier gefreut.“

In seinem Sinn wird die Arbeit fortgesetzt, auch am 2. März, wenn in der Tagesstätte Karneval gefeiert, und an jedem zweiten Freitag im Monat, wenn Doppelkopf gespielt wird. Gegen Versammlungsende dankte Marianne Schröer allen Helfern vor und hinter den Kulissen – und freute sich über die freundschaftliche Umarmung von Gerda Stiller: „Du hast das Jahr prima gemeistert und die Versammlung toll geleitet.“