Rund 100 Ehrenamtsstunden für Pokalwettbewerb Es ging um blanke Pokale bei den Botterbuscher Schützen

Glänzende Pokale erhielten die Gewinner des Wettbewerbs beim Alt-Lotter Allgemeinen Schützenbund Botterbusch. Foto: Ursula HoltgreweGlänzende Pokale erhielten die Gewinner des Wettbewerbs beim Alt-Lotter Allgemeinen Schützenbund Botterbusch. Foto: Ursula Holtgrewe

Lotte. An sechs Tagen betreuten je fünf Ehrenamtliche für drei Stunden den Pokalwettbewerb auf den Bahnen des Allgemeinen Schützenbunds Botterbusch; ergibt 90 Stunden plus Rüstzeiten – gern investiert für 19 teilnehmende Mannschaften.

Auf der Schießanlage richteten sie die Diopter an den Sportgewehren im Wettbewerb um glänzende Trophäen. In launiger Atmosphäre überreichten der Vorsitzende Stefan Pieper und Schießwart Axel Cord die blanken Pokale. „Alle zwei Jahre richten wir das Pokalschießen aus“, berichtete Pieper erfreut, dass es nur drei Absagen gegeben habe.

Gegenbesuch garantiert

 „Ich habe keine Kritik gehört von den Gästen. Unser Gegenbesuch ist garantiert – es sei denn, wir haben einen Totalausfall“, resümierte Cord gut aufgelegt.

Ergebnisse der ersten drei mit teils hauchdünnen Differenzen, Hauptpokal: Schützenverein (SV) Gabelin (200 Ringe), vor Osterberg (196,4) und Mettingen-Wiehe (195,2); Nachsatzpokal: SV Wechte (199,5), Mettingen-Wiehe (199,2), Osterberg (198,6); Einzelpokal: Michelle Bucken (SV Wersen, 72,6), Volker Kröner (Leeden-Loose, 71,6), Thomas Schirmbeck (Osterberg, 51,8); Jugendpokal: Bürgerschützenverein Recke-Langenacker (180), Leeden-Loose (168); Jugendeinzelpokal: Nik Schneke (Leeden-Loose, 46), Byarne und Jan Kleingers (Recke-Langenacker, je 45 Ringe, wobei Byarne mit zwei Zehnerwertungen vor Bruder Jan mit einer zehn landete).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN